Storyteller: Carson McCullers, Ein Baum, ein Felsen, eine Wolke

candles-782387_1280 KopieZu den großen Erzählern gehört für mich Carson McCullers. Sie schreibt Geschichten, deren Lakonie und feine Beobachtungen uns für den Hauch einer kleinen Ewigkeit glücklich machen. Mit Carson McCullers startet die Serie Storyteller.

Leichter Atlantikregen

Carson McCullers’ Geschichten sind genügsam und anspruchsvoll zugleich – wie leichter Atlantikregen. Sie lenken unsere Aufmerksamkeit auf sich, für eine kurze Zeit, die feinen Striche der Wörter sind erfrischend. Und doch können wir einfach und unbelästigt weitergehen – mit unserem kleinen Alltagsleben. Manche lassen sich selbst von solchen Geschichten nicht berühren.

Wir können uns aber auch von den feinen Regennadeln der Geschichten zum Innehalten anregen. Und zum Nachdenken.

Storyteller. Magisch

Carson McCullers Geschichten ziehen uns, wenn wir es zulassen, magisch in ihren Bann. Wir sind dann ein wenig anders als vor der Lektüre. Ihre Spannungsbögen aus Lakonie und überraschenden Momenten verwandeln uns.

Die Überraschung schleicht sich langsam an, auf leisen Pfoten. Etwa in der zweiten Geschichte des Sammelbandes Meistererzählungen.

Zeitungsjunge und Biertrinker

Der Zeitungsjunge betritt kurz vor Ende seiner Tour am Morgen das Tram-Café. Draußen ist es noch sehr dunkel. Es regnet, es ist kalt. Drei Arbeiter von der Baumwollspinnerei sind da im Café und trinken noch einen vor Schichtbeginn. Zwei Soldaten auch. Und Leo ist da, der verbitterte, alte Besitzer des Cafés ist natürlich auch hinter seinem Tresen.

Von weiter hinten, an der Bartheke, ruft ein Biertrinker den Zeitungsjungen zu sich: „Son! Heda! Son!“.

Der Biertrinker ist dem Jungen nicht geheuer, er geht trotzdem zu ihm. Der alte Mann fasst ihm unters Kinn, dreht das Gesicht des Jungen hin und her und sagt: „Ich liebe dich!“

Das System des Trinkers

Spätestens jetzt hat der Junge genug – aber er bleibt, weil ihm der Alte erklären will, was es damit auf sich hat. Mit Verlassenwerden und sich Wiederfinden. Und der Liebe, die so anfangen sollte: „Ein Baum, ein Felsen, eine Wolke“.

 Wenige Pinselstriche

Carson McCullers schafft es, mit wenigen Pinselstrichen und einer lakonischen Kamerafahrt in einem morgendlichen Café das ganz pralle Leben einzufangen. Und uns davon, höchst unaufdringlich, zu erzählen, was die Welt im Inneren zusammenhält. Ein Baum, ein Felsen, eine Wolke. Geschichten sind das wie Atlantikregen.

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen