Stienen, Rike: Ein Sixpack zum Verlieben

Bild: pixabay.com/ClkerFreePics

Krapfen mit Spiegelei – da schaudert es einen doch. Aber keine Angst, dieses Frühstück kommt zwar in dem Buch Ein Sixpack zum Verlieben von Rike Stienen vor, das Buch selbst ist aber keine derart seltsame Kost!

Laura als armes Luder

Krapfen mit Spiegelei: Fast hätte ich mich übergeben, als ich diese merkwürdige Speisenkombination las, die die arme geplagte Laura jeden Morgen ihrer mistigen Schwiegermutter zum Frühstück zubereiten muss. Überhaupt ist die Protagonistin ein armes Luder, wie man bei uns in Wien sagt, wenn jemand ohne jegliche Absicht zu einem Opferlamm mutiert. Statt in München mit ihrem Mann und dem gemeinsamen Sohn wie bisher zu leben, eigenes Geld mit dem Schneidern zu verdienen, hat Laura sich breitschlagen lassen, ins Haus des Schwiegermonster in einem kleinen Ort zu übersiedeln. Ihr Mann hat gut lachen, denn der fährt täglich nach München in seine Kanzlei, aber Laura? Hätte sie nicht ihre Busenfreundin Kerstin, die zwar beruflich in der ganzen Welt herumfliegt, um wenigstens mit ihr zu telefonieren, wäre Laura wohl schon an einer reaktiven Depression erkrankt, denn die alte Frau, mit der sie den Großteil ihres Lebens teilen muss, ist außer quälend nur quälend. Die Perspektive, dass auch  Sohn Max nach dem Zivildienst in Kürze nach Berlin zum Studium ziehen wird, ist nicht gerade prickelnd für eine hübsche Frau mit 42.
*** Lest mal: *** Zauberhafter Frizzie

Das ist die Katastrophe

als ihr Gespons Laura mitteilt, er können zu ihrem Geburtstag leider nicht anwesend sein, dringende Geschäfte riefen ihn nach Stockholm. Die Aussicht, mit ihrer schrecklichen Schwiegermutter und deren nicht weniger schrecklichen beiden Freundinnen ihren Festtag zu begehen, treibt Laura fast in den Wahnsinn.

Das Abenteuer beginnt

Zum Glück gibt es Kerstin, mit der ein Fluchtplan ausgeheckt wird. Hals über Kopf willigt Laura ein, mit ihr ein paar Tage in einem tollen Hotel den Geburtstag zu feiern. Laura macht sich vom Acker. Genießt die Überraschung Kerstins, die aus Terminschwierigkeiten nun doch nicht dabei sein kann. Diese Überraschung, ein Auftritt der sexiest Boys in Town, dem Laura nun allein beiwohnt, hat Folgen.

Es geht noch schlimmer

denn Sven, einer der Sixpack-Kerle und Laura verlieben sich total ineinander. Nein, der Roman ist noch lange nicht aus, kein Vorhang fällt, ganz und gar nicht. Missverständnisse pflastern den Weg zum Glück, Lebenslügen in Lauras Familie tun sich auf, Sven ist vom Erdboden verschluckt, nachdem Laura, ihrer Pflicht als Eheweib, Schwiegertochter und Mutter genüge tut. Ob und wie Laura aus dieser Nummer herauskommt, verrate ich nicht an dieser Stelle.

Chick-Literatur

zählt nicht zu meiner Lieblingslektüre, doch ich muss in diesem Fall gestehen, die Autorin Rike Stienen hat mich am Haken gehabt. Ich wollte unbedingt wissen, wie Laura mit allem fertig wird. Das liegt – auch wenn einiges doch recht vorhersehbar ist – an dem flotten, spritzigen Erzählstil, die Autorin hat sich allerhand einfallen lassen, dass es ein Vergnügen ist, dem Roman zu folgen. Natürlich kommt die Romantik nicht zu kurz, und welche Frau hat das nicht gern? So hat Rike Stienen auch mich kalt erwischt und ich habe das Buch sehr genossen.
Elsa Rieger

Die Autorin

Rike Stienen lebt mit ihrer Familie in der Nähe des Chiemsees. Sie studierte Rechtswissenschaften und Romanistik. Bevor sie eine Ausbildung zur Drehbuchautorin absolvierte, arbeitete die Autorin als Rechtsanwältin und Mediatorin. Heute entwickelt sie Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische Komödien, die vor heimischer oder exotischer Kulisse spielen. Daneben entstehen Kurzgeschichten und Romane. „Ein Sixpack zum Verlieben“ ist die zweite Romanveröffentlichung im Oldigor Verlag.
Homepage
Rike Stienen, Ein Sixpack zum Verlieben, Oldigor Verlag, Taschenbuch 12.90 € , ISBN: 978-3-9814764-8-4, eBook Preis: 6,99 €

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen