Spinnerte Geschichten: Niederlage der Fleischfresser

Scan-150806-0001

Bild: Klaus Krüger

Der Zauberfisch Mecklenburg mag keine Fleischfresser – und verschafft seiner Herrin, der Hexe Siebenwurz, einen Kräuterladen.

In der kleinen Stadt lebte einmal ein Zauberfisch mit dem Namen Mecklenburg. Die Leute in der kleinen Stadt staunten nicht schlecht, als Mecklenburg eines Freitags um 11 Uhr durch die Straßen der kleinen Stadt schwebte und laut rief: »Esst kei-nen Fisch! Lasst die Finger von uns Fischen!« Jeden Freitag kam der Fisch angeschwebt – das fanden die Leute in der kleinen Stadt schließlich nur noch nervig. Und niemand aß mehr Fisch.

Und jetzt: die Schweine

Als er das geschafft hatte, schwebte der Fisch durch die Stadt und rief: »Esst kein Schwein!« Das fanden die Bürger der kleinen Stadt langsam nicht mehr witzig – was bildete sich der komische Fisch eigentlich ein? Sollten sie verhungern? Sie beschimpften den Fisch, manche warfen sogar mit Obst nach ihm. »Oh, esst das Obst und werft es nicht herum, ihr Halunken!«, schimpfte Mecklenburg und schwebte davon. Am nächsten Tag wurde es noch seltsamer: Nicht Mecklenburg, der Zauberfisch, schwebte durch die Stadt, sondern Schweine. Schweine jeder Größe. Eine Menge Schweine. Sie sprachen nicht, das konnte nur Mecklenburg, aber sie schwebten. Stumm, und dabei schauten sie verächtlich nach unten, wo die Menschen standen und nach oben zu den Schweinen gafften.

Mecklenburg grinst dreckig

Noch einen Tag später war wieder Mecklenburg an der Reihe, der ebenfalls nur durch die Stadt schwebte und dreckig grinste. Und weil wieder ein paar wütende Leute mit Obst warfen, spurtete er um die Ecke – was komisch aussah, weil er mit den Flossen ruderte, um schneller voranzukommen. Doch ehe er ganz verschwand, schaute er noch einmal um die Ecke und sagte laut: »Muh!« Den Leuten schwante Übles. Und wirklich: Am nächsten Tag kamen die Kühe angeschwebt. Auch sie glitten ein paar Meter über dem Boden dahin und schauten nach unten. Alle waren einigermaßen erstaunt über das Schauspiel.

Der Stadtrat tagt

Am Nachmittag trat der Stadtrat zusammen. »Wir können schließlich nicht alle zu Vegetariern werden!«, ereiferte sich Hermann Stich, der einen Metzgerladen in der kleinen Stadt hatte. »Aber natürlich können wir das!« rief der Lehrer Abraxas Hinkelbein, der sowieso im Verdacht stand, ein heimlicher Vegetarier und dazu noch ein unheimlicher Lutheraner zu sein. »Das ist immer noch besser, als dass uns das Viehzeug um die Köpfe herumfliegt und uns anglotzt!«, pflichtete ihm die einflussreiche Verlegerin der Kleinstadtpost bei, der einzigen Tageszeitung der kleinen Stadt. Das hört Klaus-Karl Kappes gar nicht gerne, der als Bürgermeister leidvoll hatte erfahren müssen, wie schmerzhaft es war, eine andere Meinung als die Verlegerin zu haben – und die hatte er durchaus. Er wollte weder auf Fisch noch auf Schwein noch auf Rind verzichten, dazu war er viel zu verfressen.

Der größte Bauer der kleinen Stadt

Außerdem war er der größte Bauer der kleinen Stadt und züchtete und verkaufte all diese Tiere. Deshalb freute er sich, als der Malermeister Friedolin Grün an die seltsame alte Siebenwurz erinnerte, die sich vor drei Wochen im Stadtrat vorgestellt hatte, um ein Kräuterlädchen aufzumachen – was aber am Einspruch des Apothekers Schmalenberg gescheitert war. »Ich glaube, das geht alles auf sie zurück. Wenn das mal keine Hexe ist!«, rief der Herr Grün und die Kollegen im Stadtrat rollten vor Angst mit den Augen. Sie hatten erst vor kurzem eine Menge Ärger mit einer Hexe auf der alten Burg gehabt – und den wollten sie nicht noch einmal erleben.

»Und jetzt?«, fragte der Bürgermeister Kappes. »Ganz einfach – wir geben ihr das Kräuterlädchen. Dann hört der Spuk ganz sicher auf«, blieb der Malermeister praktisch. »Und wenn nicht?«, fragte der Metzger Stich. »Dann haben wir einen Kräuterladen in der Stadt – na und? Außerdem ist der Apotheker mittlerweile ein wenig seltsam geworden und hat seine Apotheke geschlossen, wie ihr alle wisst.«

Delegation des Stadtrates – die Niederlage der Fleischfresser

Nun ja, noch an diesem Nachmittag machte sich eine Delegation des Stadtrates mit dem Bürgermeister Klaus-Karl Kappes an der Spitze auf zu Johanna Siebenwurz und unterbreitete ihr untertänigst, dass sie gerne ihren Kräuterladen öffnen dürfe, wenn sie jetzt noch wollte. Das alte Weiblein lächelte huldvoll und dankte, indem sie dem Bürgermeister ihre Hand zu Kuss reichte, was der schaudernd tat. Dabei schaute er irritiert auf den großen Vogelbauer, in dem ein Fisch auf der Stange saß und dreckig grinste; und der Fisch erinnerte den Bürgermeister an jemanden – er wusste nur nicht, an wen, zum Kuckuck!

Als die honorigen Herren gegangen waren, sagte die Hexe Siebenwurz zu dem Fisch im Vogelkäfig: »Gute Arbeit, Mecklenburg.« Der Fisch grinste noch ein bisschen dreckiger und schwamm einen Looping durch die Luft.

Mehr spinnerte Geschichten …

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen