Bild: pixabay.com/OpenClipart-Vectors

Wie ein schüchterner Junge groß rauskommt und dabei einem fiesen Zauberer schwer zusetzt.

Knut war ein dicker Junge mit roten Haaren und Brille. Freunde hatte er wenige. Seine Mitschüler verspotteten ihn, weil er so dick war, eine Brille brauchte und manchmal, wenn er aufgeregt war, zu stottern anfing. Knut hockte am liebsten in seinem Zimmer und las. Zum Geburtstag hatte er ein Zauberbuch geschenkt bekommen. Es war ein altes Buch, das ihm sein Onkel Heiner mitge- bracht hatte. Heiner war ein lustiger Kerl, der sich in der Weltgeschichte herumtrieb und viele Länder bereist hatte.

Menschen und Tiere zauberten

Das Buch enthielt alte, afrikanische Märchen. In jedem Märchen zauberten die Menschen und die Tiere – und immer stand der jeweilige Zauberspruch dabei. Knut gefiel das Buch. Er nahm es mit auf sein Zimmer und las es aufmerksam durch. Immer wieder, von vorn bis hinten. Das ging so ein paar Tage – Knut hörte kaum, wenn seine Mutter ihn zum Essen rief, Fernsehen wollte er gar nicht, spielen auch nicht.

Eine Überraschung

Am Samstag sagte seine Mutter: »Ich habe eine Überraschung für dich: Heute gehen wir in den Zirkus.« Also gingen am Nachmittag Knut, seine Mutter, sein Bruder Egon und Onkel Heiner in den Zirkus. Es war ein kleiner Zirkus mit ganz besonderem Programm: Artisten und Tiere aus dem tiefsten Afrika. Da gab es die gläserne Frau, Löwen, auf deren Rücken Affen ritten und drei dicke Schlangen, die zu feiner Flötenmusik in der Mitte der Manege tanzten. Andere Artisten vollführten einen afrikanischen Tanz mit viel Akrobatik.

Der Zauberer Marimba

Dann kam der Zauberer Marimba. Der hatte ein langes, erdfarbenes Gewand mit blaugelben Sternen darauf an; und er trug einen spitzen, roten Turban auf dem Kopf. Marimba schritt majestätisch in die Manege, breitete die Arme aus, hob das Gesicht Richtung Zirkuskuppel – die Leute auf den Zuschauerrängen, die eben noch Beifall geklatscht hatten, verstummten. Der Zauberer drehte sich mit ausgestreckten Armen langsam im Kreis, dann immer schneller – plötzlich blieb er stehen und er zeigte mit beiden Händen auf Knut.

»Du!«, sagt er, »komm!« Ehe Knut noch verstand, was der Zauberer von ihm wollte, war eine der Assistentinnen des Zauberers zu Knut geeilt und legte ihm lächelnd die Hand auf die Schulter: »Junger Herr, bitte kommen mit, Meister Marimba brauchen deine Hilfe.« Knut stand auf und folgte der Assistentin in die Manege. Es war ihm peinlich, dass ihn alle Zirkusbesucher anstarrten. Am liebsten wäre er sitzen geblieben – aber etwas war stärker als er und zog ihn fort.

Knut ist auserwählt

Dann stand der rothaarige Junge vor dem Zauberer. Der hatte wieder die Arme ausgebreitet und sprach. Knut hörte ihn sagen, dass er auserwählt sei, einen atemberaubenden Zaubertrick zu erleben – und natürlich die Zuschauer im Zirkus. Er, der große Zauberer Marimba, werde Knut in eine Taube verwandeln und wieder zurück. Da geschah etwas Seltsames: Während der große Marimba zu den Leuten sprach, vernahm Knut plötzlich eine leise, zischelnde Stimme, die höhnisch zu ihm sprach: »So, mein Lieber, jetzt hab’ ich dich! Ich werde dich nicht in einen Menschen zurückverwandeln, du bleibst eine Taube. Und dann hole ich mir das alte Zauberbuch, das dein Onkel unserem Volk gestohlen hat. Wenn du in eine Taube verwandelt bist, kann ich es ganz einfach hierher in den Zirkus zaubern. Hahaha!«

Der Zauberspruch

Knut schaute sich um – niemand außer ihm schien die Stimme gehört zu haben. Der Zauberer lächelte bösartig. Knut dachte angestrengt nach, wie er aus dieser Zwickmühle wieder he- rauskommen konnte. Plötzlich fiel ihm ein Zauberspruch ein, den er in seinem Zauberbuch gelesen hatte: »Owimbi, galama pim!« Knut wusste nicht, wofür der Spruch gut war oder warum er ihm gerade jetzt einfiel – aber in seiner Not murmelte er ihn. Und dann geschah es: Der Zauberer Marimba erstarrte, der Zirkus bebte und wackelte, die Leute schrien. Dann gab es einen Blitz, einen Donner – und alle Artisten waren in Tiere verwandelt. Dafür waren die Tiere plötzlich Menschen, afrikanische Menschen. Die bedankten sich überschwänglich bei Knut, weil er den Bann des bösen Zauberers Marimba über ihr Volk gebrochen hatte. Marimba hatte ihren König getötet und sie alle in Tiere verwandelt, die für ihn im Zirkus schuften mussten. Alle feierten ein Fest im Zirkus. Die neuen Artisten, die Besucher und natürlich Knut. Am Ende des Festes wählten die Artisten Knut zu ihrem neuen König – und der rothaarige Junge ging mit ihnen nach Afrika.

Tagged with:

Filed under: ErzählungenFantasyJugendbuchKurzgeschichteKüsschen für die kleine Stadtmärchen

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!