Spinnerte Geschichte: Ein Bürgermeister fliegt davon

Elefant

Bild: pixabay.com/André Santana

Mit einer Hexe sollte man sich eben nicht anlegen – das lernt schließlich auch Bürgermeister Reißwein. Wenn auch ein wenig spät. Fast wäre er geblieben, wo der Pfeffer wächst.

Eines Morgens erwachten die Bewohner der kleinen Stadt von seltsamen Geräuschen. Es trompetete vor ihren Mauern. Und wie. Verwundert rieben sie sich den Schlaf aus den Augen und liefen zur Stadtmauer. Davor stand eine kleine Gruppe höchst eigenartiger Gestalten: zwei graue, dicke Tiere mit unglaublich langen Nasen – ein großes und ein kleines. Erst der Lehrer der kleinen Stadt wusste: Das sind Elefanten. Auf dem großen saß ein seltsam angezogener junger Mann mit Fez, einer runden Kopfbedeckung mit Schnur und Bommel. An seiner Kleidung glitzerten Gold und Edelsteine.

Elefant mit indischem Prinzen

Der kleine Elefant stand ohne Reiter daneben. Bald war klar, wer der Fremde war und was er wollte: Der Lehrer konnte ein bisschen Englisch. So kam heraus, dass der Fremde Malik Harappa hieß und ein indischer Prinz war. Und der wollte mit seinen Begleitern in die kleine Stadt zu Besuch. Die Leute freuten sich über den hohen Besuch und baten den Prinzen und sein Gefolge (die beiden Elefanten) in die Stadt. Sie gaben dem Prinzen das schönste Zimmer im ältesten und gediegensten Gasthaus (die Elefanten kamen in einen edlen Stall).

Der Prinz bekam erlesene Speisen und die besten Getränke (Himbeersaft mit Vanilleeis). Die besten Blasmusiker der Stadt spielten den ganzen Tag auf. So wollten die Leute in der kleinen Stadt dem Prinzen seinen Aufenthalt so angenehm wie möglich machen. Nach dem Essen machte Bürgermeister Reißwein seine Aufwartung. Der Prinz Harappa bedeutete ihm, dass der Bürgermeister eine Versammlung aller Bürger einberufen sollte – der Prinz wollte zu ihnen sprechen.

Der Hofzauberer will zaubern lernen

Am Nachmittag kam das Volk auf dem Platz vor dem Rathaus zusammen. Prinz, Bürgermeister und ein paar Ratsherren und der Pfarrer standen auf dem Balkon. Und der Lehrer natürlich, der übersetzen musste. So erfuhren die erstaunten Bürger der kleinen Stadt, dass Prinz Harappa gekommen war, damit sein Hofzauberer die Zauberkunst der kleinen Stadt kennenlernen konnte. Denn bis nach Indien war die Kunde gedrungen, dass bei der kleinen Stadt eine der besten Hexe der Welt lebte.

Die Bürger auf dem Rathausplatz schauten sich verblüfft an, der Bürgermeister starrte den Pfarrer an. Eine der besten Hexen? Nun ja, ein paar Hexen und Zauberer gab es in der kleinen Stadt, aber sie waren eher gefürchtet und geduldet als geliebt. Die Bürger ignorierten sie, so weit sie konnten. Und jetzt war ein indischer Prinz extra zu ihnen gekommen, um eine ihrer Hexen zu besuchen.

Ein Missverständnis?

»Äh«, fragte der Bürgermeister, »liegt da nicht ein Missverständnis vor? Wer sollte bei uns zu den besten Hexen der Welt gehören?« Die Hexe Siebenwurz, erfuhren die erstaunten Bürger aus dem Mund des Lehrers, der die Antwort des Prinzen übersetzte. Sie murmelten laut, der Bürgermeister schaute wie ein begossener Pudel – ausgerechnet die Hexe Siebenwurz, seine per- sönliche Feindin. Sie war gar nicht bei der Versammlung erschienen, typisch.

Der Bürgermeister schickte einen berittenen Boten zur Hexe in den Wald, die widerwillig mitkam. Die Hexe Siebenwurz hörte sich alles an, lächelte ein wenig und sagte dann mit einem schiefen Seitenblick auf den Bürgermeister: »Schlauen Leuten bleibt halt nichts verborgen.« Der Prinz bat die Hexe Siebenwurz um eine Kostprobe ihrer Kunst. Sie lächelte böse und schaute den Bürgermeister Reißwein schelmisch an. »Äh«, sagte der, »dadas, ist dodoch nicht nötig …« Aber ehe er noch zu Ende stammeln konnte, hatte er zwei Elefantenohren und einen Rüssel mitten im Gesicht. Er war ein Elefant geworden, der Platz auf dem Balkon war plötzlich zu eng.

Der Bürgermeister segelt davon

Aber kurz darauf begann der bürgermeisterliche Elefant davonzusegeln – er flog dabei mit den Ohren. Die Leute auf dem Rathausplatz lachten Tränen. Besonders laut trötete der kleine Elefant unten am Rande der Menge – dann gab es einen kleinen Blitz und einen peitschenden Knall – und der kleine Elefant verwandelte sich auch: In einen Zauberer, den der Prinz als seinen Hofzauberer Pasternak vorstellte. Auf Bitten des Prinzen holte die Hexe Siebenwurz den Bürgermeister zurück und gab ihm seine alte Gestalt wieder.

Der Hofzauberer Pasternak begrüßte die Hexe Siebenwurz freudig. »Liebe Hexe«, übersetzte der Lehrer die Worte des Prinzen, »wir würden dich gerne zu uns nach Indien einladen. Damit du die Kunst unseres Hofzauberers Pasternak vervollkommnest. Elefanten kann bei uns keiner fliegen lassen.«
»Oh ja, gerne«, mischte sich der Bürgermeister freudig ein. »Vielleicht sollten wir darüber bei einem guten Mahl nachdenken – ich danke dem Bürgermeister für seine Einladung und freue mich, dass er das ganze Volk an Speis und Trank teilhaben lässt. Bringt Tische und Bänke herbei!«, rief die listige Hexe – und der Bürgermeister ärgerte sich grün und blau, dass er alle einladen musste.

Spät am Abend waren sich Prinz, Hofzauberer und Hexe einig: Siebenwurz ging mit nach Indien. »Aber ich komme wieder«, sagte sie, mit einem Blick auf den Bürgermeister. »Und ich lasse etwas da«, ergänzte sie genüsslich, »meinen Zauberfisch Mecklenburg.« Das war hart, denn der Fisch war äußerst gerissen, wie der leidgeprüfte Bürgermeister wusste.

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen