pixabay.com/cocoparisienne

Wie der große Zauberer Zimpelli verschwindet – und was ein Oberlehrer damit zu tun hat.

In der kleinen Stadt war ein Wanderzirkus zu Gast. Die halbe Stadt ging hin, auch Dr. Knut Schussel tat das, der pensionierte Oberlehrer. Der Zirkus war ganz nett, fand Schussel – doch dann kam der große Zauberer Zimpelli. Der Zauberer suchte sich ausgerechnet der pensionierten Oberlehrer als Assistenten aus.

Der große Zauberer schnarrte: »Hochverehrtes Publikum! Sie werden jetzt die sensationelle Nummer sehen, in der der große Zimpelli, das bin ich, diesen Mann hier vor Ihrer aller Augen verschwinden lassen wird. Jawoll! Und der in Kürze wieder vor Ihrer aller Augen erschienen wird. Kraft meiner Zauberkraft und meines Zauberstabes hier.« Der große Zimpelli nahm sich Knut Schussel und zog ihm in die Mitte der Manege.

Jetzt soll er verschwinda

Dann wedelte mit seinem Zauberstab herum. Er drehte er sich um, sah Knut streng an und murmelte: »Abra Karamba, jetzt soll er verschwinda«. Knut Schussel starrte zurück. Dann sagte er: »Kadabra.« »Wie?«, fragte der Zauberer verdutzt und schaute verdutzt aus seinem blauen Umhang mit den goldenen Sternen heraus. »Kadabra heißt das, mein Herr«, wiederholte der alte Oberlehrer. »Abra Kadabra, um genau zu sein. Wo haben Sie denn das Zaubern gelernt?« Zimpelli hatte schon viel erlebt – aber er hatte noch nie das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in der Manege einen Oberlehrer zu haben. Er hasste Lehrer, immer wusste sie alles besser.

Aber es kam noch schlimmer für den armen Zauberer – kurz nachdem der Oberlehrer »Abra Kadabra« gesagt hatte, starrten sich die beiden an. Aber nicht der Oberlehrer löste sich in Luft auf und verschwand, wie es in dem Zauberkunststück geplant war, sondern der große Zimpelli. Der Zauberer wurde immer durchsichtiger und blasser, dann war er weg.

Atemlose Stille

Dem Publikum stand der Mund offen – atemlose Stille herrschte im Zirkuszelt. Dann begann jemand zu klatschen und plötzlich brandete ein Applaus auf, wie ihn der dicke blonde Zirkusdirektor noch nie erlebt hatte. Er war, nach einer Schrecksekunde, in die Manege gestürzt, mit wirr flackernden Augen blickte er im Kreis herum. Nichts. Kein Zimpelli. Statt dessen nur dieser vermaledeite Gast in der Manege, der Glatze trug und verdattert dreinsah.

Der Direktor schaute Knut Schussel in die Taschen seines Anzugs, schaute ihm in den Mund, ließ ihn aufstehen und sah unter dem Hocker nach. Nichts. Das Publikum johlte. Auch die Assistentin hatte ihren Chef nicht unter dem Arm, wie der Zirkusdirektor feststellte. Dann rannte der dicke, blonde Direktor im Kreis herum, immer vor dem Publikum und keuchte ins Mikrophon: »Haben Sie meinen Zauberer gesehen? Los, geben Sie meinen Zauberer wieder her! Zimpelli, Du Trottel!«

Nichts. Schließlich drehte der dicke blonde Mann in der Mitte der Manege ein durchaus elegante Pirouette, ging langsam und sacht zu Boden und keuchte: »Was das wieder kostet.«

Hoher Besuch

Der Zirkus endete vorzeitig. Am nächsten Morgen klingelte die Polizei an Dr. Knut Schussels Türe. Vor Schussels Türe standen ein hagerer Mann mit Hakennase und ein kleiner Dicker mit Knollnase. Der Dicke sprach: »Guten Morgen, Herr Doktor. Dürfen wir kurz herein kommen? Wir sind Plüsch und Strohmann von der Kriminalpolizei. Und wir würden gerne mit Ihnen über das Verschwinden des Zauberers der große Zimpelli reden.«

Doktor Schussel bat die Beamten ins Wohnzimmer. Nachdem sich Plüsch und Strohmann gesetzt hatten, sagte Plüsch, der Dicke: »Herr Doktor. Ich weiß, die Sache ist delikat. Ein Zirkuszauberer will einen Gast verschwinden lassen. Und verschwindet selbst. Einfach so und ohne wieder aufzutauchen. Irgendetwas stimmt da nicht – finden Sie nicht auch?«

»Ja, aber ich kann nicht zaubern, wenn Sie das meinen«, antwortete der Oberlehrer, etwas von oben herab. Die Drei schwiegen. In diesem Augenblick erhob sich Knut Schussel sachte aus dem Sessel, ohne die Beine zu gebrauchen – er hob einfach ab. Er schwankte leicht hin und her und schwebte dann über den Teppich. Der Oberlehrer staunte selbst darüber. Dann segelte er auf das offene Fenster zu, durch es hindurch – und war verschwunden. Vielleicht hatte er im Zirkus ein bisschen zu viel Zauberei abbekommen. Plüsch und Strohmann sahen sich an. »Tja«, sagte Plüsch. »Jetzt schreiben wir den Herrn Doktor mal zur Fahndung aus. Ein paar Fragen hätte ich doch noch an den Herrn Oberlehrer.«
Mehr spinnerte Geschichten

Tagged with:

Filed under: ErzählungenFantasyHumormärchenSpinnerte Geschichte

Like this post? Subscribe to my RSS feed and get loads more!