Schreiben für Kinder: Lesen hilft beim Schreiben!

Bild: pixabay.com/Jonny Lindner

Immer, wenn ich auf der Mopsmaschine ein Kinderbuch rezensiere, bekomme ich eine Menge Post von Leuten, die sich noch genau an dieses Buch erinnern. „Das hat mir meine Kindheit gerettet“, schreiben manche. Schön, dass es solche Kinderbücher gibt.

Für die meisten sind sie eine schöne Erinnerung.
Für Kinderbuchautoren sollten sie mehr sein – nämlich tägliche Lektüre. Kinderbuchautoren sind im Idealfall solche Kindsköpfe geblieben, dass sie für einen Paul Maar, Otfried Preußler oder Max Kruse jeden John Irving oder jede Donna Leon liegen lassen.
Und das ist gut so – sie sollten nämlich gaaanz viele Kinderbücher lesen. Aus Lust und Liebe. Dann können sie auch ganz tolle Kinderbücher selbst schreiben; irgendwann.

Genieße das Abenteuer Familie!

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen