Schertler, Irmgard: Lara und das Zauberbuch

Bild: pixabay.com/joduma

Bild: pixabay.com/joduma

Ein süßes Buch für Kinder hat Irmgard Schertler geschrieben – mit etwas zu viel heiler Welt.

Sehr kindgerecht

Irmgard Schertler versteht es, ihre Geschichten in dem süßen, kleinen Kinderbuch sehr kindgerecht aufzubauen. Das geht los bei der großen Schrift, setzt sich fort über die Bilder aus Kinderhand und endet noch lange nicht in den Themen der Geschichten. Die sind nämlich so, wie Kinder sind: Sie denken über die Welt der Erwachsenen nach, versuchen, dort hineinzuwachsen – und haben doch ihre eigene Zauberwelt. Und aus dieser berichten Schertlers Geschichten.

Kindergeschichte: der kleine Riese

Etwa, vom kleinen Riesen, der nur ein Riese sein will und eigentlich ein Kobold ist. Und sich zurechtlügt, dass er ein Riese ist. Susanne merkt plötzlich, wie doof Lügen sind. Da konnte ihre Mutter vorher sagen was sie wollte. Erst, als der kleine Riese Susanne anschwindelt, merkt sie selbst, wie sehr ihr die Lügen des kleinen Kerls gefallen. Dabei ist er doch prima so wie er ist.
Oder der Junge mit den roten Haaren, den jeder in der Klasse schneidet – bis sich die neue Schülerin, die Schule und hübsche Sabine, sich neben ihn setzt und sich mit ihm befreundet.
So sind die Geschichte alle – politisch korrekt und pädagogisch wertvoll. Und wo es angezeigt erscheint, schreibt Schertler die Moral von der Geschicht auch noch direkt dazu. Ich würde mir schon wünschen, dass sie das in den Geschichten selbst erzählen und plausibel machen würde, was sie ja eigentlich tut. Dann müsste sie aber ihre eigenen Geschichten auch über den Weg trauen.
Das Büchlein versaut sicher keine junge Menschen. Ob sie aber die Moral gleich mit der Schöpfkelle fressen wollen, sei dahin gestellt.
Irmgard Schertler, Lara und das Zauberbuch, Engelsdorfer Verlag, ISBN 3867036020, 9,95 Euro.

 

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen