Ruprecht Frieling, Tausend Titten tanzen Tango

Bild: pixabay.com/Franio

Der etwas marktschreierische Titel sollte uns nicht abschrecken – er ist ja die beste Persiflage auf das sexlastige Internet. Die Kolumnen von Prinz Rupi sind klasse!

Tolle Glossen

Gut geschriebene Kolumnen sind was Feines – und Wilhelm Ruprecht Frielings Kolumnen sind gut. Da sind also jede Menge Lesespaß und Schmunzeln programmiert. Und weil das eBook sich zudem einem Thema widmet, das uns alle interessiert, wird es sicherlich Erfolg haben. Das Internet zu durchstreifen und darüber zu lästern, das hat seinen ganz speziellen Reiz.

Genieße das Abenteuer Familie!

Aus den Tiefen des Internets

„Texte aus den Tiefen des Internets“ heißt das Werk im Untertitel. Und als Titel serviert der Autor „Tausend Titten tanzen Tango“.
Nun, ob es gleich tausend sind, weiß ich nicht; ich habe nicht mitgezählt. Sex kommt vor, natürlich; auch wenn er virtueller Natur ist und sich in Second Life abspielt; oder zumindest anbahnt. Bis die Traumfrau ganz real dazwischenfunkt. Selbst das Tango-Tanzen mit der virtuellen Traumfrau in Second Life ist also tabu. Da könnte ja mehr daraus werden. Ein netter Gedanke für alle diejenigen, die in der virtuellen Welt von einem exotischem Platz zu nächsten hecheln, um endlich zu sehen, wie ihr Avatar sich verpaart. Könnte ja mehr draus werden …
Ruprecht Frieling weiß das natürlich und hält die Geschichten gerade noch im langweiligen Hier und Jetzt.
Klar, dass der Titel haarscharf auf das getrimmt ist, was uns das Internet lehrt: Nicht zu leise aufzutreten, immer die Marktschelle schwingen und in die Rollen Marktschreier und Harlekin schlüpfen – das kommt an, im weltweiten Web sind die leisen Töne nicht gefragt.

Natürlich Sex

Und Sex natürlich, Sex muss schon dabei sein – deswegen konnte es wohl nur dieser Titel sein. Nehmen wir ihn ein Persiflage. Ebenso, wie viele Texte die eigene Existenz des modernen Autors reflektieren und durchaus selbstkritisch und humorvoll bloßstellen. Rupert Frieling nimmt sich gerne auch selbst auf die Schippe. Denn warum schreibt ein Autor? Nun, auch darauf weiß „Prinz Rupi“ eine so kluge wie naheliegende Antwort: Weil er geliebt und von Lob überschüttet werden will.

Flachsinn des Internets

So beleuchten die Kolumnen satirisch den Flachsinn des Internets auf der einen Seite; aber auch den armen Autor, der sich darin zappelnd fortbewegt. Und dass sich Frieling darin zu bewegen weiß, belegt er mit seiner reichhaltigen Präsenz. Wer sich ein Bild davon machen will, der besuche ihn nur mal auf seiner Seite. Kein Wunder, dass ihn das Netz so manches Mal von Wichtigerem abhält. Andererseits – gibt es das heutzutage wirklich noch? Oder sind wir nicht alle schon ein bisschen transzendiert? In die virtuelle Welt?
Ruprecht „Prinz Rupi“ Frieling ist seit 1980 im Netz unterwegs – schön, dass es solche Spuren hinterlässt wie die Kolumnen in diesem amüsanten Buch.

Wir sind um jeden Kommentar dankbar!

Ruprecht Frieling, Tausend Titten tanzen Tango, Kindle Edition, Asin: B006IYHNMU

Wer’s kaufen will:

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

2 Kommentare:

  1. Manchmal überlege ich, ob der Titel dieses Buches nicht doch vielleicht einen Teil der möglichen Leserschaft abschreckt … Vielleicht gibt es dazu Meinungen?

  2. Ach naja – irgend jemand schreckste immer ab. Der Titel ist jedenfalls direkt. Andererseits geht es nicht nur um Sex. Vielleicht fällt dir ja ein Titel ein, der lautet „Titten-Tango und Download-Blues“ oder so ähnlich. LG BL

Kommentar verfassen