Reiche, Dietlof: Freddy, Ein Hamster ist verliebt

Hamster Freddy

Bild: pixabay.com/OpenClipartVectors

Kinderbuch: Ein schriftstellernder Hamster ist höchst ungewöhnlich. Aber einer, der wegen seiner großen Liebe das Schreiben aufgibt, das ist einmalig.

Freddy, die Fünfte!

Das fünfte Kinderbuch über Freddy ist auch das letzte. Unwiderruflich. Wir werden also danach nicht mehr in den Genuss kommen, von Freddy zu lesen, dem schriftstellernden Hamster. Oder von seinem Herren, Master John. Oder von allen anderen: Master Johns Freundin Lisa Potempe, Sofie, dem weisen Kater Sir William oder den beiden scherzenden Meerschweinen Enrico & Caruso. Schade, die Abenteuer waren wirklich ein Genuss – spannend, frech, schnoddrig. Der schriftstellernde Hamster war eine klasse Idee, super umgesetzt, sehr stimmig in den Eigenschaften, die jedes Tier zeigte. Autor Dietlof Reiche kennt sich mit Tieren aus, keine Frage.

Keine Varianten mehr

Warum er nach nur fünf Büchern die Reißleine zog, darüber lässt sich nur spekulieren. Aber, so leid uns Freddy-Fans das tun mag – immer noch ist so ein Ende besser als immer schrecklicher werdende Fortsetzungen des gleichen Themas; oder seine Varianten.
Von daher nehmen wir das einfach so hin; in stiller Trauer.

Witz, Spannung, Unterhaltung

Der letzte Band vereint noch einmal alles an Witz, Spannung und guter Unterhaltung, was die Bände bisher auszeichnete. Freddy und seine Freunde bekommen von Goldoni den Auftrag, in die Zeit zu reisen, genauer gesagt, in die Vergangenheit. denn Goldonis Sohn leidet an einer seltenen Erbkrankheit. Die ist nur heilbar, wenn jemand DNA-Material von einem Vorfahren besorgt, der noch nicht an der Krankheit litt.

Reise in die Vergangenheit

Zur Zeitreise eigenen sich allerdings keine Menschen, sondern nur Tiere.
Also reisen Freddy, Enrico, Caruso und Sir William in die Zeit der Kreuzzüge, zu Ritter Goldón. Der belagert gerade mit seinen Gefährten die Stadt Suweidon. Sie liegt in Syrien, dem alten Assyria.

Künstlicher Hamster

Mit dabei ist Tjark ein künstlicher Hamster, der ihnen als Zeitmaschine zur Rückreise dient. Doch der nervt Freddy ungemein. Immer weiß er alles besser. Und der Höhepunkt an Frechheit: Er baggert auch noch Suleika an, die wildlebende Hamsterin, die ihnen in Syrien begegnet. Und in die sich Freddy sofort unsterblich verliebt. Dabei ist Tjark gar kein echter Hamster.

Alles misslingt

Das Zeit-Abenteuer beginnt auch gleich turbulent: Enrico und Caruso geraten auch in die Hände der Kreuzritter. Nun gilt es, erst einmal die beiden zu befreien. Das misslingt mehr als es klappt, am Schluss sitzen so ziemlich alle in der Patsche.
Doch am Ende wird alles gut, klar.

Freddys Assyrien

Doch Freddy kehrt verliebt in seine Zeit zurück. In Freddys Leben gab es drei Assyria: Das gelobte Land für Hamster, von dem Großmutter ihm erzählte. Sein eigenes kleines Paradies, das er sich als schreibender Hamster schuf – immerhin brachte er es auch vier selbst geschriebene Bücher und eine gewisse Berühmtheit. Und dann das echte Assyrien – mit der reizenden Hamsterin Suleika. Freddy gibt alles für seine Liebe auf: Seine Freunde, das Schreiben, seine Zeit. Er reist zurück in die Vergangenheit. Zu seiner großen Liebe. Ein Ende der Freddy-Bücher, wie er berührender nicht sein könnte. Aber auch ein Ende, das wir alle Freddy von Herzen gönnen. Mach‘s gut, kleiner, mutiger Hamster.

Dietlof Reiche, Freddy, Ein Hamster ist verliebt, Verlag: Beltz; Auflage: Neuauflage. (25. Januar 2010), ISBN-10: 3407786808, ISBN-13: 978-3407786807, 7,95 Euro.

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen