Preußler, Otfried: Der Räuber Hotzenplotz

Bild: Clker.com/Clker-Free-Vector-Images

Eine unverwüstliche Kindergeschichte ist 50 Jahre alt – der Räuber Hotzenplotz. Der Thienemann Verlag hat ihn zum Jubiläum in einer schönen Sonderedition wieder herausgebracht.

50 Jahre Hotzenplotz!

Ach, da schau her: der Räuber Hotzenplotz. Auch schon 50 Jahre alt. Wie tröstlich, dass selbst Otfried Preußlers wundervolle Kindergeschichte in die Jahre kommt. Aber im Gegensatz zu manchem Zeitgenossen, der ab 50 nur noch seine  verknöcherten Ansichten wie ein Mantra daherbetet, ist Preußlers Geschichte so frisch wie am ersten Tag.

Das Hotzenplotz-Buch ist beleibter geworden

Das Buch ist ein wenig größer und beleibter geworden. Und noch ein wenig hübscher in der Aufmachung. Auf dem inneren Umschlagblatt steht: „50 Jahre Räuber Hotzenplotz“  damit wir in weiteren 50 Jahren ein echtes Schmuckstück in Händen halten  – zusammen mit der dann fälligen Ausgabe zum 100. Geburtstag. Und die Erstausgabe des Jahres 1962. Und sage keiner, das erlebe er nicht – ist doch klar: Wer das Leben lang ein Kindskopf bleibt, so wie ich, und Kindergeschichte über alles liebt, der wird nun mal nicht alt.

Hotzenplotz als pfiffige Erzählung

Der Räuber Hotzenplotz jedenfalls hat seiner so simplen wie pfiffigen Erzählung ganze Generationen von Kindern verzückt – vielleicht, weil er so unglaublich anspruchslos daherkommt. „Nur“ eine Kasperlegeschichte gab Preußler vor zu schreiben – aber alleine das ist schon eine echte Kunst. das darf jeder gerne nachvollziehen und sich in ein Kasperletheater setzen. Was einem da manchmal für ein radegebrochener Stuss serviert wird, das könnte einen auf die Palme reiben. Und man würde vor Wut am liebsten das Krokodil fressen, sobald es auf die Bühne kommt und noch ehe es sein großes Maul aufgesperrt hat.

Preußler schreibt puristisch – gut

Aber der Räuber Hotzenplotz ist mehr – umwerfend einfach geschrieben. Solche entschlackten Sätze, die von jedem Buchstaben leben, der es in die Geschichte geschafft hat, das muss man erst mal schreiben. Und dabei so viel ausdrücken und einen solchen Humor und einen so entwaffnend liebenswürdigen Witz entfalten, wie Ofried Preußler das gelingt.
Es gibt ja viel Unsinn auf dem Buchmarkt. Auch hartnäckigen. Von daher gesehen ist es wunderbar, dass ein Meisterwerk wie der Räuber Hotzenplotz so lange Kinder beglückt hat. Also, oller Rauschebart: Auf die nächsten 50 Jahre!

Otfried Preußler, Der Räuber Hotzenplotz, Thienemann Verlag, mit farbigen Illustrationen
Laminierter Pappband
120 Seiten
Ab 6 Jahren, Preis: 12,95 €
Österreich: 13,40 €, Schweiz: 18,90 sFr

ISBN: 978-3-522-18319-2

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen