Osswalds Kosmos: Drei Damen

Bild: pixabay.com/Oberholster Venita

Die Herrschaft der Frau wird kommen – spricht der Herr mit dem Wachturm. Osswald weiß es besser: Die Herrschaft der Frau hat längst begonnen. Das zeigen die drei Damen.

Es ist der letzte samtweiche Tag dieses Herbstes. Die Luft riecht nach Honig, und die Frauen tun es auch. “Ossi”, sagt seine Herzensdame, “ich möchte einen Kuchen. Hol doch mal welchen.”
“Ja, mein Herz, gerne. Welchen Kuchen möchtest du denn haben?” Osswald weiß genau, er darf jetzt keinen Fehler machen. Und verlassen darf er sich auf nichts. Frau Osswald kann sich siebenmal in Folge Käsesahne wünschen, beim achten Mal ist alles anders, da ist es dann Schwarzwälder Kirsch.

“Marzipan! Auf jeden Fall mit Marzipan!”

Also zuckelt Osswald los, genießt die Honigluft und die Frauen, die süß lächeln. Und er beschließt, in die beste Konditorei zu gehen. Nicht ganz billig, aber mit einem Marzipanbelag auf den Kuchen, da schmilzt einem die Zunge am Gaumen.

Ein alter Herr mit Hut

Vor der Konditorei steht ein alter Herr mit Hut und dem Wachturm vor der Brust. Neben jeder Frau läuft er ein paar Schritte her, zieht den Hut und deutet auf den Wachturm. Die Damen schütteln die Köpfe und beschleunigen ihre Schritte. Als Osswald den Eingang der Konditorei erreicht, steht der Herr daneben und lächelt. Osswald schaut auf den Wachturm: “Die Herrschaft der Frau wird kommen!” steht da.

Der Verkaufsraum ist menschenleer, dann ist er’s nicht mehr, weil die ausladende Verkäuferin aus den tieferen Regionen ihrer Verkaufstheke auftaucht. “Guten Tag. Bitteschön.”

Kuchen mit Marzipan

“Ich hätte gerne zwei Stück Kuchen mit Marzipan”, sagt Osswald.

“Den haben wir heute leider nicht”, antwortet die Verkäuferin. Blimmblimm, die Türe geht auf, eine alte, feine Dame betrifft den Verkaufsraum.
“Gut, dann nehme ich sechs Stück andere Torte: Heidelbeer, Schwarzwälder, Frankfurter Kranz, Käsesahne, Maronentorte, Mohntorte.”
“Die lassen Sie bitte alle draußen stehen, die nehme ich auch”, sagt die alte Dame.
“Die sehen lecker aus”, sagt Osswald, “wie ich meine Frau kenne, isst sie die alle alleine, und wir drei Männer müssen das Marzipanstückchen essen. Wenn ich bei der Konkurrenz noch etwas finde.”

Die Damen kichern

Die beiden Damen kichern. Osswald lässt die beiden Damen mit ihren Torten alleine und fährt zu Konkurrenz. Dort gibt es Marzipantorte.
Osswald stellt die Päckchen auf den Tisch, jeder kommt und bedient sich und geht wieder (die Familie ist zu beschäftigt für Familienleben) – und am Ende, als Osswald endlich seine Tortenstückchen holen will, sind nur noch die beiden Marzipanschnitten da. Er hat es gewusst.
“Wieso hast du deinen Marzipan nicht gegessen?”, fragt Osswald. Seine Holde schmatzt noch am letzten Stück Heidelbeertorte: “Da ist kein Marzipan drauf!”

Kein Marzipan drauf

“Aha, aber die Verkäuferin versicherte mir, es sei Marzipan.”
“Pah! Verkäuferinnen!”
Osswald stochert lustlos in der Marzipantorte, weil er Marzipan nicht mag. Und die hier ist voll davon.
Was Frauen alles schaffen – sogar die Umwertung aller Torten. Nietzsche hätte seine Freude daran gehabt. Nun ist jedenfalls Götterdämmerung.
Die Herrschaft der Frau hat längst begonnen.

Krüger

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen