Max Kruse, Urmel taucht ins Meer

Bild: pixabay.com/OpenClipartVectors

Bild: pixabay.com/OpenClipartVectors

Max Kruses Buch Urmel taucht ins Meer ist ein Muss für alle Urmel-Fans. Denn in seinem dritten Abenteuer geht es in die Tiefen des Ozeans – und natürlich warten dort für Urmel und seine Freunde wieder eine Menge Abenteuer.

Wenn die Tiere Professor Habakuk Tibatong nicht hätten, dann könnte sie nicht sprechen. Und sie würden wahrscheinlich nicht halb so viele Abenteuer auf der Insel Titiwu und anderswo erleben. Denn der durch und durch schusselige Professor ist ein begnadeter Erfinder. Und seine Erfindungen helfen Urmel, Wutz, Schusch, Ping Pinguin, Wawa und Tim Tintenklecks diesmal, ihre Abenteuer im Meer zu erleben. Einfach, weil der Professor eine Pille erfunden hat, mit der man ganz lange unter Wasser tauchen kann. Bevor das aber soweit ist, will er erst noch zur ollen Krabbe vordringen, um mit ihr zu sprechen. Der Professor mutmaßt, dass die Krabbe eine Menge zu erzählen hat –  hat sie auch, wie sich später herausstellt.

Krabbe ist verschüttet

Doch die Krabbe ist im ersten Abenteuer verschüttet worden. Wie gut, dass die Freunde vom zweiten Abenteuer auf dem Stern Futura den Erdwolf mitgebracht haben, mit dessen starken Laserstrahlen man Erde, Geröll und Fels durchdringen kann.
Der Professor bringt der Krabbe das Sprechen bei – oder vielmehr das Gestikulieren.
Und so erfahren die Freunde, dass die Krabbe vor den Seeungeheuern in die Höhle geflohen ist.
Seeungeheuer sind natürlich eine höchst spannende Geschichte, die sich der Professor nicht entgehen lassen will.
Zum Glück hat er ja die Tauchpillen.
Und so wird es wieder mal höchst abenteuerlich – diesmal in den Tiefen des Ozeans. Und Urmel macht auch jede Menge Unfug.
Tolles Buch.

Auf zum Urmel

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen