Lesetipp – Strassegger, Friedrich, Der Grenzgang

Bild: pixabay.com/Klaus Beyer

Friedrich Strassegger hat mit seinem Roman Der Grenzgang ein spannendes, manchmal etwas verschlungenes Buch geschrieben. Lesenswert ist es allemal.

Ein deutsch-deutscher Mord

Wenn Friedrich Strassegger schreibt, dann dürfen sich seine Leser freuen: Es wird sehr lebendig. Das ist bei Fiedler, Rosenberger und all den anderen glaubwürdig gezeichneten Personen des Romans wieder der Fall. Der Leser bekommt dabei starken Tobak serviert: Einen Mord, Stasiverstrickungen, deutsch-deutsches Geschichtsdrama  und das alles lebendig verarbeitet. Strassegger ist ein Autor, der erst dann schreibt, wenn er seine ins Detail Materie kennt. So sind seine Bücher auch eine Faktensammlung – aber langweilig sind sie nie.

Spannende Geschichte – etwas unhandlich

Manchmal allerdings entgleitet mir als Leser etwas der Faden – das muss nicht unbedingt am Autor liegen; vielleicht auch an meiner Müdigkeit, wenn ich abends, nach einem harten Arbeitstag, das dicke Buch in die Hand nehme. Es ist allerdings mit 450 Seiten auch mächtig, ich mag eher Kurzes (schon aus Selbstschutz als überarbeiteter Mensch). Und das Buch ist auch noch sehr eng gesetzt, der Satzspiegel reicht scharf an die Ränder heran. Das macht das Lesen zusätzlich etwas ungemütlich.
Aber das sind nur Petitessen am Rande.  Was mich stört, bemerken andere vielleicht gar nicht – weil die Geschichte sie mitreißt. Und das ist gut so.
Seine bisherige Vollendung erlangte Strassegger im Roman Goldsteins Geständnis .

Der Autor als Farbhändler und Steinmetz

Friedrich Strassegger kam 1950 in Mixnitz (Obersteiermark) zur Welt. Nach der Schule vollendete er eine Lehre als Farbenhändler. Zwischenzeitlich brachte er es auch noch zum Oberleerer bei der väterlichen Müllabfuhr. Nach einer eher turbulenten Dekade mit brach etwa 1980 eine harmonischere Epoche mit Ehe und Kind an, die nur durch Fluchthilfeaktionen aus der damaligen DDR aufgeheitert wurden. Strassegger gründete seinen eigenen Steinmetzbetriebes und verkaufte ihn1995. Der Autor zog sich in das spanische Exil zurück, um zu schreiben. Mit Goldsteins Geständnis (der Roman wird derzeit ins Englische übersetzt) gelang ihm 2002 der Durchbruch. Strassegger lebt heute aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen auf dem spanischen Festland.

Ein weiteres Buch des Autors … Goldsteins Geständnis

Friedrich Strassegger, Der Grenzgang

  • Taschenbuch: 450 Seiten
  • Verlag: Esch verlag; Auflage: 1. Auflage (29. Juli 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3943760189
  • ISBN-13: 978-3943760187

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen