Kinderbuch schreiben – Moral und Spannung, ein starkes Duo

locomotive-747595_1280 Kopie

Bild: pixabay.com/Alexas_Fotos

Ideen haben wir viele – aber wie setzen wir sie um in gute Kindergeschichten? Indem wir die fünf magischen Elemente anwenden.

Was zum Kuckuck sind die fünf magischen Elemente? Ich verrate hier nicht all zu viel, weil ich irgendwann einmal ein Buch darüber schreiben will. Und wenn ich alles auf diesem Blog verrate, kauft es ja keiner mehr.

Die Wichtigsten

Aber zwei von den fünfen verrate ich doch. Vielleicht die Wichtigsten. Aufmerksame Leser dieses Blogs (doch, doch, die soll es geben) könnten sie sich an fünf Fingern zusammenreimen.

Zuerst kommt die Moral. Andere Schreibratgeberschreiber verbrämen das Wort Moral und nehmen lieber Prämisse. Das ist gehupft wie gehickelt. Hauptsache, eure Texte haben eine Botschaft. Denn darauf kommt es an.

Nun bedeuten Botschaft oder gar Moral nicht, dass ihr wie Schulmeister Böck mit dem Rohrstock herumlauft und eure Moral dem Leser / der Leserin einbleut.

Fein gesponnen

Das alles sollte fein gesponnen sein und gar nicht bemerkt werden. Und doch das ganze Buch bestimmen.

Ja, genau, das ganze. Denn die Prämisse/Moral/Botschaft ist eine arge Diktatorin, ich schrieb es schon. Wenn ihr einmal eine Moral ausgesucht habt, bestimmt sie die Eigenschaften jeder Person; zumindest der Hauptpersonen. Ist ja klar, wenn ihr etwa beweisen wollt, dass Lügen kurze Beine haben (eure Botschaft), dann braucht ihr eine Hauptperson und eine Gegenspielerin/einen Gegenspieler, für die Lügen und Aufrichtigkeit bestimmend sind in ihrem Leben. Das spiegelt sich natürlich auch in der Dramaturgie eures Romanes wider.

Die Spannung

Womit wir bei der Spannung wären. Woraus speist sich die? Aus der dramatischen Frage des Romans, dem Kernkonflikt also. Die ist nicht gleich Prämisse, ihr aber unterworfen. Will heißen: Wenn eure bestimmende Prämisse Lügen haben kurze Beine heißt, beeinflusst sie die dramatische Frage. Sie könnte lauten: Schafft es die aufrichtige Heldin Ute, als armes Fischermädchen das Königreich zu retten? Oder schafft es die  verlogene, intrigante Königin Mathilde, es ihrem Mann, dem König zu entreißen?

Gut, das waren jetzt zwei Fragen – aber nur, um euch das Setting klarzumachen. Da ihr normalerweise die Gegenspielerin und deren finstere Absichten kennt, genügt die erste Frage. Schafft es die aufrichtige … Die Prämisse (Lügen …) bestimmt also den Charakter der beiden Gegnerinnen (ehrlich/intrigant), sie gestaltet jedes Kapitel. Und sie ist für die Beantwortung der dramatischen Frage am Schluss des Buches verantwortlich.

Moral beweisen

Und selbstverständlich ist dann, am Schluss, auch noch die Moral bewiesen. Klar gewinnt die Heldin (wenn auch denkbar knapp). Deren Sieg muss allerdings logisch sein – von ihrem Charakter und ihren Eigenschaften her muss sie dazu in der Lage sein. Und auch das weitere Setting sollte ein Sieg eurer Moral stimmig erscheinen lassen.  Wenn Hans-Peter, ein Angsthase, plötzlich aufsteht und gegen den Drachen kämpft und gewinnt, dann habt ihr wesentliche Teile der Entstehungsgeschichte ausgelassen – so etwas muss in der Person eures Helden verankert und logisch möglich sein.

Der Schatz Sprichwörter

Woher nun bekommt ihr die Prämissen für eure Geschichte? Der Schatz unserer Sprichwörter ist schier unerschöpflich hier ist sicher auch für eure Geschichte etwas vorbei.

Viel Spaß nun mit Moral und Spannung – probiert es auch, es funktioniert auch bei kurzen Geschichten. Und wenn ihr bessere Methoden habt, so lasst es mich wissen …

Weitere Tipps:

 

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

4 Kommentare:

  1. Ist ja gut, dann stampf ich mein Kinderbuch eben wieder ein. Und all die vielen Bücher die ich als Kind gefressen haben taugen auch nichts.

    • Hallo Jochen,
      ich hoffe, es frustriert dich nicht zu sehr. Aber es ist schon heftig, was in der Branche abgeht. Sich selbst um Lesungen bemühen (in den Schulen) und Taschenbücher dabeihaben und die verkaufen, das geht alleweil ein wenig. Problem ist nur, ob das reicht – in ein Kinderbuch steckst du halt eine Menge Zeit.
      Oder wir schreiben was völlig anderes …

      • Du weißt doch ich bin schwer zu frustrieren.Natürlich schreibe ich weiter. Bei mir ist es einfach. Die Geschichten müssen raus. Egal ob Krimi Sach- oder jetzt das Kinderbuch. Ich hatte nur als ich den Artikel las ein wenig Angst ob du den Menschen nicht zuviel auflastest. Ich würde sie erst mal ihre Geschichte runterschreiben lassen und dann erst den Anforderungskatalog an dem messen, was sie gebracht haben.

        Meine Tochter schreibt zur Zeit Fan-Fiction. Sie wird gelesen und nicht nur von Gleichaltrigen. Alles was wir über schreiben wissen – ich viel weniger als du – interessiert die gar nicht. Die machens einfach. Du verlangst eine Moral – sie haben ihre Moral und tragen sie mit ihren Geschichten weiter.

        Oder anders – Harry Potter – bitte nicht hauen. Technisch gesehen sind die Bücher Müll. Tatsächlich ist die Geschichte gut. Sie trägt sich selbst. Alle Versuche der Autorin nach den Regeln des Schreibens und des Marktes zu arbeiten sind bisher Mißerfolge weil sie keine Geschichte hat die aus ihr rausmuss.

        Ich wills noch einmal anders anfangen. Immer wenn ich meine einen politische Artikel zu einem bestimmten Thema schreiben zu müssen, ist das zäh wie Kaugummi. Kommt das gleiche Thema mit einem aktuellen Anlass daher so daß mir der Kamm schwillt, hau ich den Kram runter wie nichts. Schreiben ist ein Anliegen haben und das wird mir nicht oft genug oder eigentlich gar nicht gesagt.

        • Da hast du fein recht. Es ist egal, wann du die Arbeit an einem Text machst: Vorher, in Form eines Konzeptes; oder nachher, wenn du merkst, das alles klappt nicht. Das schöne an den 8 magischen Elementen ist, dass du damit auch Texte heilen kannst.
          Ich weiß, dass viele sehr intuitiv schreiben (ich selbst mag es sehr), und manchen gelingt es auch. Den meisten aber nicht. Und denen will ich auch dem Tal der Tränen helfen.
          LG
          BL

Kommentar verfassen