Kinderbuch schreiben – die richtigen Helden

foot-886412_1280 Kopie

Bild: pixabay.com/Holger Langmaier

Kinderbücher ohne Kinder als Helden? Möglich ist das, aber nicht sehr klug.

Natürlich kannst du sprechende Tiere, Pflanzen oder Steine als Hauptpersonen für dein Kinderbuch nehmen. Aber wenn du es dabei belässt, nimmst du deinen kindlichen Lesern eine Menge Identifikationsmöglichkeiten.

Es sollten also immer auch Kinder eine Rolle spielen in deinem Buch. Hauptpersonen müssen sie nicht sein, wäre aber besser.

Eines ist auch klar: Die Kinder in deinem Buch sind immer schlauer und stärker als die Erwachsenen in der Geschichte. Ein herrliches Beispiel, wie das perfekt gelöst ist und wie eine ganze Reihe davon lebt, ist Enid Blytons Serie „Geheimnis um …“ Wie dämlich sich der olle, aber hochnäsige Dorfpolizist Goon anstellt und wie er von Dicky und den anderen jungen Polizisten ausgetrickst wird, das ist lesenswert. Und macht immer wieder Spaß.

Ein anderes gutes Beispiel ist Pippi Langstrumpf von Astrid Lindgren. Pippi zeigt es allen – sie ist schlau und stark, kein Erwachsener hat eine Chance gegen sie. Das Buch ist überhaupt nicht politisch korrekt … aber das macht es seit zwei Generation bei Kindern so beliebt.

Die Biografie

Um das Beste aus deinen Personen herauszuholen, solltest du von jeder Person deines Buches eine Biografie schreiben. Versuche, jeden Aspekt von ihr zu erfassen, richte die Biografie nach der Prämisse deines Buches aus, nach der Moral. Du brauchst ja die Hauptperson, die deine Moral für dieses Buch beweist, du brauchst einen Gegenspieler, der das verhindern möchte. Du brauchst allerdings nur von deinen Hauptpersonen tiefgehende Biografien, für die Nebenfiguren reichen wenige Pinselstriche an Charakterisierung.

Versuche, in deine Personen hinein zu schlüpfen. Führe sie in spannende, eigenartige, furchterregende Situationen – und beobachte, wie sie sich verhalten. Wenn du ihnen vorher einen schlüssigen und stringenden Charakter gegeben hast, werden sie sich auch in diesen Situationen schlüssig verhalten. Wenn nicht, musst du nacharbeiten.

Das Drehbuch

Im Drehbuch solltest du jedes Kapitel kurz skizzieren. Achte dabei auf die notwendigen Konflikte zwischen Held und Gegenspieler. Die Faustregel dabei lautet: Je gründlicher du vorher planst, desto weniger musst du hinterher umschreiben.

Starte durch

Bei einer Kindergeschichte darfst du dir kein längeres Geplänkel erlauben. Sie muss sofort losgehen. Mitten rein ins Geschehen. Der Held / die Heldin sollte sofort erscheinen. Ich behelfe mir oft mit einer Art Vorwort, in dem ich die Hauptfigur vorstelle. Das versuche ich so spannend wie möglich zu machen, damit die Kinder gleich fasziniert sind. Die Jungen Leser müssen ihn schnell kennen lernen, ihm sympathisch finden, um ihm bei der Gefahr, die bald beginnen sollte, die Daumen drücken. Eine gute Geschichte beginnt an dem Tag, der anders ist – Ausgangspunkt für das Abenteuer, das vor euch liegt.

Mehr Tipps – siehe unter Bücher

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen