Karin Hackbarts klasse Kurzgeschichte Späte Rache

Der Testudo Verlag aus Schutterwald hat sich den kleinen Bänden verschrieben: Den Mini-Testudos. Mit der Nummer 14 stellt sich Karin Hackbart vor.

Wunderbar leichtes Lesevergnügen

Eigentlich sind Kurzgeschichten eine perfekte Sache für unsere hektischen Tage: Wer kann sich heute schon noch auf ganze Romane konzentrieren? Das ist es sicher gut, wenn es eine gute Auswahl von Kurzgeschichten gibt, die uns jeweils überschaubar in Atem halten.

Gut geschrieben

Doch gut geschrieben sollten die Büchlein sein – und das ist Karin Hackbarts Späte Rache rund herum. So offerieren ihre Geschichten einen exquisiten Lesestoff – leichthändig und stimmig. Sie sind präzise beobachtet, gut durchkomponiert geschrieben und weisen einen Spannungsbogen auf, wie er sein soll – um die knisternde Spannung einer Kurzgeschichte auch zum Tragen kommen zu lassen. Und Karin Hackbart hat distanziert-unterkühlt formuliert – was in tollem Gegensatz steht zu den unerhörten Geschichten, die in dieser Sprache erzählt werden.

Späte Rache

Karin Hackbarts (Band Nr. 14) Büchlein heißt, wie gesagt, „Späte Rache“ wie die starke Titelgeschichte. Darin trifft die Ich-Erzählerin eine seltsame Dame, die ihr zunächst fremd vorkommt und die sich in Venedig an ihren Tisch setzt – obwohl alle anderen Tische frei sind. Sie schaut sie nur an, geht nach dem Essen und die Erzählerin folgt ihr. Sie wird Zeugin ihres Selbstmordes – und die fremde Dame wollte, dass die Erzählerin sie dabei beobachtet; sie gab der Erzählerin immer die Schuld am Tod ihres Sohnes.

Starke Geschichten

Stark auch die beiden anderen Geschichten in dem Büchlein: „Hast Du Schorsch gesehen?“ erzählt von der alten Dame, die auf der Straße leben und nur ein Ziel hat – ihren Schorsch zu finden: das ist nicht etwa ihr Mann, ein Trinker, dessen Tod hat sie nicht so berührt. Schorsch ist ihr Hund und dessen Tod sie nie verkraftet hat. So sucht sie ihn, obwohl sie wissen müsste, dass er längst gestorben ist. Sie hat es ja selbst gesehen. Aber sie ist so erschüttert, dass sie das verdrängt hat – und Schorsch sucht, als gehe es um ihr Leben. Und das tut es auch, wie sich am Ende der Geschichte herausstellt. Dass die Alte so offensichtlich friedlich auf der Parkbank entschläft, ist auch wieder tröstlich; da hat ihre Rastlosigkeit wenigstens ein Ende.

Leicht zu lesen

Das Büchlein ist ein wunderbar leichtes Lesevergnügen, das die Leser dennoch nachdenklich zurücklässt. Die Grundidee, kleine Lesevergnügen zu einem erschwinglichen Preis anzubieten, geht hier voll auf – das Büchlein kostet, wie alle anderen auch, nur 2 Euro. Da muss man nicht lange überlegen, ob man sich das Lesevergnügen gönnt oder ob man die Geschichten gar verschenkt. Willkommen werden sie immer sein …

Karin Hackbart, „Späte Rache“, Kurzgeschichten, Mini-Testudo Band 14, ISBN 978-3-942024-13-6, 2 Euro.

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen