Jacobsson, Ritta: Gefährliches Schweigen und eine junge Detektivin

Svea Andersson

Bild: clker.com/ClkerFreeVectorImages

Im zweiten Krimi der Svea-Andersson-Reihe hat es die 14-jährige Schülerin mit einer gefährlichen Bande zu tun – die ihr Unwesen an ihrer Schule treibt.

Junge Detektivin

Die Geschichte beginnt für Svea, die junge Detektivin, direkt in der Zeit nach ihrem ersten Fall. Darin musste sie den Tod ihrer Freundin Mikaela verkraften – und konnte ihr zumindest soweit helfen, dass sie den Mörder überführte. Noch hat Svea die Ereignisse kaum verarbeitet. Mikaela fehlt ihr immer noch, das junge Mädchen meidet erst einmal den Wald, in dem alles geschah.

Seltsames geschieht

Als sie aber in einen anderen Teil des Waldes unterwegs ist, sieht sie Seltsames: Eine Band kleinerer Jungs wirf am Haus einer alten Frau ein Kellerfenster ein – und kokelt ein Gebüsch an. Svea glaubt, einen der Jungs aus ihrer Klasse bei der Bande zu entdecken – was eigentlich gar nicht sein kann, weil der schüchtern, zurückhaltend und eigentlich ein Streber ist.
Aber kaum hat sich Svea, die junge Detektivin, versehen, ist sie selbst schon unter Verdacht, die Untaten am Haus der alten verübt zu haben und später deren Schmuck geklaut zu haben.

Svea unter Verdacht

Und so geht es weiter – eigentlich unscheinbare Klassenkameraden verhalten sich immer seltsamer, verängstigt, unter Druck. Sie machen höchst eigenartige Dinge. Und Svea, die ermittelt, gerät immer mehr in Verdacht, hinter vielem zu stecken – bei den Lehrern. Außerdem bezichtigt sie die Nachbarin der alten Frau des Diebstahls – denn bei der ist Schmuck geklaut worden; und Svea findet einen Teil des Schmucks in ihrem Schulranzen.

Im Fadenkreuz der Bande

Und sie gerät ins Visier der Bande. Die Bedrohung steigert sich allmählich, für Svea, junge Detektivin, wird es unangenehm. Aber die junge Frau gibt nicht auf, sie ermittelt beharrlich. Eine gute Voraussetzung für ihren Berufswunsch: Polizistin.
Mit Mut, Schlauheit und Beharrlichkeit bekommt sie immer Unglaublicheres über die Bande heraus, die an der Schule ihr Unwesen treibt. Die schüchtert die Kinder ein, indem sie deren Haustiere bedroht – und im Fall, sie weigern sich, mitzumachen, sogar qualvoll tötet. Auch Svea bekommt Drohungen unglaublicher Art – und sie weiß: Ihre Hundedame Wuff ist in höchster Gefahr.

 Junge Detektivin, auf sich allein gestellt

Viele Verbündete hat Svea nicht. Aber wenigstens hat ihr Vater jetzt eine Arbeitsstelle in der Nähe ihres Hauses angenommen und ist während der Woche zu hause. Und er gehört diesmal nicht zur Gruppe der Verdächtigen, was das gute Verhältnis von Vater und Tochter wiederherstellt. Doch Linus, der hübsche Nachbarjunge, in den Svea so verliebt ist, enttäuscht sie gleich zweifach; und er spielt eine fast schon finstere Rolle.

Was ist mit Linus?

Am Ende der Geschichte wendet sich Svea von ihm ab – zumindest schlägt sie die andere Richtung ein, als Linus mit ihr spazieren gehen will. Ob dieser Riss zwischen den beiden von Dauer sein wird, zeigt wohl eher der nächste Band der Reihe.
Ritta Jacobsson ist wieder ein wunderbarer Schwedenkrimi für Jugendliche gelungen – voller Spannung und Nervenkitzel, der sich von Seite zu Seite steigert und einen schier alles andere vergessen lässt.

Sehr realistisch

Was die Svea-Reihe zudem so lesenswert macht: Die junge Frau ist in weiten Strecken ein ganz normaler Teenager – mit problematischen Verliebtheiten, zickigen Freundinnen, doofen Lehrern, ätzendem Stoff in der Schule und verständnislosen Erwachsenen. Das Leben nimmt wieder einen ganz normalen Raum ein und ist schön durchdekliniert und stimmig beschrieben. Der Fall wuchert da so langsam ins Leben hinein; ohne jemals wirklich die gesamte Kontrolle über alles zu übernehmen.
Das ist sehr realistisch; auch, dass Svea, die junge Detektivin, nicht mit übermenschlichen Fähigkeiten ausgestattet ist. Sondern nur mit Mut, Zähigkeit und einem klaren Verstand – aber das ist auch schon ziemlich wertvoll. Ein erstklassiger Krimi für Jugendliche!

Ritta Jacobsson, Gefährliches Schweigen, ein Sea-Andersson-Krimi, Kosmos Verlag, ISBN 978-3-440-12376-8, 10,95 Euro.

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen