Everwyn, Klas Ewert: Der Tag, an dem Drinhausen seine Frau einsperrte

Wachtmeister

Bild: pixabay.com/ClkerFreeVectorImages

Wunderschöne Geschichten hat Klas Ewert Everwyn geschrieben – das bergische Dorf lebt darin eindringlich auf. Dabei ist egal, ob sie nun wahr sind  oder wahrgelogen.

Wachtmeister Kies übertreibt es

Eines Tages übertreibt es Wachtmeister Kies. Er tritt an den Tisch seines Gönners Pietsch, dem Chef einer Bande von kleinen Gaunern und Schiebern – und gebietet „Feierabend!“ Nun ist Kies zwar der Feierabend-Gebieter, geht jeden Abend auf Tour durch die Kneipen und lässt die Zapfhähne hochdrehen. Sein Wort ist Gesetz. Doch es ist ein Wort von Pietsches Gnaden. Als er nun in die Kneipe poltert, in der Pietsch residiert, hat er den Bogen überspannt. Und hier „Feierabend“ zu rufen – das ist das Ende des versoffenen Wachtmeisters.

Everwyns Geschichten sind drastisch

So sind sie, die Geschichten des Klas Ewert Everwyn: drastisch, prall, voller Leben und manchmal ziemlich derb. So, wie das Leben im Bergischen nun einmal an vielen Ecken spielt. Und wie es sich für Bergische Dorfgeschichten gehört. Um die Geschichten aus seiner Heimat in allen ihren Facetten zu erzählen, hat Everwyn das kleine Dorf Schmalkotten erfunden. Er lässt seine dichterische Fantasie fliegen.

Ein pingeliger Chronist

Damit fängt er mehr vom Oberbergischen ein, als so mancher pingeliger Chronist auf Hunderten von Seiten. Denn die Fantasie kommt der Wahrheit oft näher als die schnöde Wirklichkeit, sie erfasst die Seele des Oberbergischen genau. Zusammen mit erlebten und gehörten Anekdoten ergeben die erdachten Schnurren eine reizvolle Mischung. Und wenn die Geschichten manchmal nicht so waren, wie wir sie lesen – genau so hätten sie sein müssen. Everwyn flunkert augenzwinkernd, Schmunzeln ist garantiert.

Wahrlügen wie Aragon

Das ist Wahrlügen in bester Tradition. Louis Aragon hat seine Geschichten einmal mit diesem wunderbaren Wort bezeichnet. Everwyns wahrgelogene Geschichten schenken uns die knorrigen Charakterköpfe Schmalkottens. Das alles erzählt der Autor, 1930 im Kölner Süden geboren, in unverwechselbarer Sprache – einfach, unaufdringlich und ebenso sperrig, wie es seine Helden sind. Und manchmal, wenn das Dorfleben bitter ist, schlägt Everwyn auch einen rabenschwarzen Ton an. Gut, dass er und seine Figuren immer ihren Humor behalten. Wir spüren am warmherzigen Erzählton: Everwyns Herz schlägt für seine bergischen Helden. Wer das Bergische kennen lernen oder dessen Charaktere wiedertreffen will – hier besteht beste Gelegenheit dazu. Eine herrlich erfrischende Lektüre.

Klas Ewert Everwyn, Der Tag, an dem Drinhausen seine Frau einsperrte, Bergische Dorfgeschichten, Avlos regional, Avlos Verlag, Linz, 136 Seiten.

 

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen