Edelberg, Ruprecht: Auch Zombies brauchen Liebe

Simone Edelberg versammelt in diesem Band wunderschöne Kurzgeschichten zu einem grauenvollen Thema – den Untoten. Das setzt sie beeindruckend um … ein schauderhaft schönes Buch!

Friss deinen Psychiater!

Die Lage ist bedrückend: Die Untoten kommen; sie schleichen sich allmählich ins Münchener Leben ein, sind plötzlich überall. An überraschenden Orten gibt es blutige Rendezvous mit ihnen, ihr Hunger nach frischem Fleisch, direkt von den Knochen der zuckenden Opfer gerissen, ist gewaltig. Und ihr Hunger nach frischen, pulsierenden Herzen sowieso.
 Es ist eine bedrückende Welt, in die Simone Edelberg uns da vertraut macht. Eingeleitet wird das Ganze mit einem entsprechenden Zeitungsbericht – so wirkt alles noch ein bisschen realistischer.

Der einzige Pferdefuß

Ein wenig schade ist nur, dass die Autorin die Zeitungssprache ein wenig frei gestaltet. Hätte sie sich streng an Sprache, Aufbau und nachrichtlichen Duktus gehalten, wäre alles vielleicht noch ein wenig realistischer geworden.
Doch das ist der einzige Pferdefuß an diesem Buch. Außer vielleicht, dass Edelberg hier lustvoll mit dem Grauen spielt. Und es schon starker Tobak ist, was sie ihren Lesern vorsetzt. Man sollte dieses Genre mögen, das nach der amerikanischen Comic- und später Fernehserie The walking Dead derzeit einen ungeahnten Boom erfährt.

Spaß mit Zombies

Aber auch Leser, die nicht unbedingt Zombies brauchen, um die Welt als teilweise ungemütlichen Ort zu begreifen, können durchaus ihren Spaß an dem Buch haben. Denn Edelbergs Geschichten sind famos. Die meisten zeigen novellenhafte Überraschungsmomente, perfekt inszeniertes Grauen, ein Alltag, der uns allzu vertraut ist – und der dann, leise orchestriert und angedeutet, ohne Gnade ins Grauen umschlägt.

Verschiedene Perspektiven

Dabei inszeniert Edelberg ihre Geschichten aus den verschiedensten Perspektiven: Einmal aus der eines Zombies – und wie empfinden fast so etwas wie Mitleid mit ihm. Denn auch ein Untoter ist nur ein Mensch; zumindest ein ehemaliger, der ein Herz hat und Gefühle. Oder wir erleben alles aus der Perspektive der menschliche Opfer, die unvermittelt den Angriffen der Untoten ausgesetzt sind. Klar, dass hier unser Mitgefühl noch größer ist.

Friss deinen Psychiater!

Ein Beispiel möge das belegen: Es ist herrlich beschrieben, wie in der Geschichte Geteiltes Grab, halbes Glück das Zombie-Ehepaar beim Psychiater sitzt und heftig streitet, weil sie ihn mit dem Untoten auf dem Friedhof betrügt; und sie das ganz normal findet, denn erstens hat er selbst ja – noch als Mensch – fleißig mit seiner Sekretärin gevögelt hat. Außerdem habe sie ihm nur die Treue versprochen, bis dass der Tod sie scheide. und der Tod habe sie hat nun geschieden. Als der Psychiater fragt, ob es denn gar nichts gebe, was sie gerne gemeinsam gemacht haben – oder machen würden – da rotten sie sich unversehens zusammen und fressen den Kerl.

Schleichende Entwicklungen

Es sind diese schleichenden Entwicklungen, die wir alle schon ahnen, und diese Wendungen, die uns ins Glück versetzen, zwar nicht überrascht, so doch wohlig bestätigt zu werden. Nach ein paar Geschichten rechnen wir einfach damit – aber es ist immer wieder schön zu beobachten, wie Zombieexpertin Simone Edelberg das in den einzelnen Geschichten anstellt.

So ist das Büchlein ein starker Lektüretipp – für alle Freunde drastischer Geschichten.
Die Anthologie ist Teil einer Reihe von Büchern zum Thema Zombies. In Kürze erscheint der zweite Band.

Die Autorin:

Simone Edelberg ist 1969 in Dortmund geboren und lebt in München. Als Autorin und Journalistin hat sie bereits mehrere erfolgreiche Sach- und Fachbücher sowie Lernprogramme auf CD-ROM veröffentlicht. Sie ist Mitherausgeberin verschiedener Anthologien und gestaltet und moderiert Lesungen. Als Verlegerin widmet sich die leidenschaftliche Wortküsserin Nischenliteratur in Form von Anthologien, Ratgebern und anderen originellen Büchern. Aktuell arbeitet sie an einer Reihe fantastischer Werke.

Die Illustratorin

Kristina Ruprecht ist 1968 in Stuttgart geboren. Sie absolvierte ein Studium der Germanistik und Politikwissenschaft und arbeitet seit 1995 als freie Journalistin in den Bereichen Wirtschaft und IT. Sie schreibt und zeichnet mehr oder weniger realistische Geschichten. Die schrägen Sachen, die dabei entstehen, haben ihr unter anderem zu einigen Ausstellungen und der Nominierung zum Kärntner Krimipreis 2006 verholfen. Ihre Kurzgeschichten sind in zahlreichen Anthologien zu finden. Zurzeit schreibt sie an einem historischen Roman, der in ihrer Wahlheimat, dem hessischen Bad Schwalbach, angesiedelt ist.


Simone Edelberg und Kristina Ruprecht (Illustratorin), Herausgeber: Martin E. Alfred, Auch Zombies brauchen Liebe. Zwölf vermoderte Geschichten, broschiert, ISBN 978-3-942026-00-0.
Preis: 9,80 Euro. Seit dem 16. September 2011 ist die Anthologie für 1,99 Euro auch als E-Book erhältlich! Medium: Kindle Edition. ASIN: B005NRFQAY. ISBN-13: 978-3-942026-16-1, 1,99 Euro.


Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen