Der faule Paul als Theaterstück – Interview mit dem Autor

Bruder Lustig schreibt fleißig an seiner Kinderbuch-Serie Die Abenteuer des faulen Paul. Derzeit arbeitet er an 4. Band. Und der Reinehr Verlag hat Bruder Lustigs Stück Der faule Paul und die Zeitpiraten als Bühnenstück herausgegeben. Und mittlerweile tatsächlich gespielt worden! Wir sprachen mit dem Autor.

Interview mit Bruder Lustig

Die neuste Kinderbuch-Serie von Bruder Lustig heißt Die Abenteuer des faulen Paul. Den ersten Band Der faule Paul und die Zeitpiraten hat Bruder Lustig zu einem Theaterstück umgearbeitet. Der Inhalt: Paul liest für sein Leben gerne – vor allem, seit sich Pauls Eltern getrennt haben. Eines Tages geschieht es: Paul liest gerade im Piratenbuch, das ihm sein Vater geschenkt hat, als ein dreckiger Piratenfinger aus dem Buch herauskommt, Paul an der Nase berührt und den Jungen ins Buch hineinzieht – mitten hinein in ein wildes Abenteuer der Zeitpiraten. Ein tolles Buch – das auch noch prima Rezensionen bekommt. Lohnt sich das am Ende gar? Wir sprachen mit dem Autor Bruder Lustig.

Jeremias Blaumilch: Bruder, wie läuft die Serie Die Abenteuer des faulen Paul.

Bruder Lustig: Klasse, jedenfalls viel besser als gedacht. Ich komme so ziemlich jeden Abend dazu, etwas an dem aktuellen Buch zu schreiben. Und weil ich schnell schreibe, komme ich gut voran.

Jeremias: Prima, an welchem Band arbeitest du gerade?

Bruder: Am 4. Den 3. habe ich nach 9 Monaten im April fertig bekommen. Das war schneller als gedacht, obwohl ich vergangenes Jahr sehr viel zu tun hatte.

Jeremias: Und dieses?

Bruder: Geht so. Da habe ich mehr Zeit. Deshalb habe ich vom aktuellen 4. Band auch schon 100 handschriftliche Seiten geschafft. Klar, abtippen und überarbeiten muss ich das auch noch.

Jeremias: Aber erschienen sind erst zwei Bände?

Bruder: Ja, der Chichili Verlag hat die Bände der faule Paul und die Zeitpiraten sowie Eine Falle für den faulen Paul im November 2012 herausgebracht.

Jeremias: Zwei Bestseller, wie ich vermute?

Bruder: Klar, von beiden habe ich im 4. Quartal je ein Buch verkauft.

Jeremias: Echt?

Bruder: Aber ja. Die Bücher kamen Mitte November heraus, da war das Quartal schon halb rum. Außerdem sind es eBooks. Der Markt für Kinder-eBooks ist erst in den Anfängen. Das wird noch. Das merkte ich bei Lesungen immer mehr – die Kinder lesen zunehmend auf eBook-Readern oder wünschen sich einen.

Jeremias: Und trotz der eher schleppenden Verkäufe hat dein Verlag jetzt auch der faule Paul, das 3. Buch angenommen?

Bruder: Ich hoffe es. Gitta Edelmann, meine Lektorin, hat das Manuskript noch nicht gelesen. Aber sie hat aber trotzdem schon einen Vertrag mit mir geschlossen über das Buch. Zur Not überarbeite ich das Buch, wenn es ihr nicht gefällt …

Jeremias: Das ist aber ein großer Vertrauensbeweis.

Bruder: Stimmt.

Jeremias: Wie geht es weiter?

Bruder: Wenn’s gut läuft, werde ich noch viele Bände schreiben. Stoff habe ich für 20.

Jeremias: Gibt es wieder mal ein Theaterstück mit dem faulen Paul?

Bruder: Schon möglich. Mein erstes Theaterstück, erschienen im Reinehr Verlag, ist ja tatsächlich einmal gespielt worden. Obwohl es mit drei Akten an verschiedenen Orten nicht einfach auf die Bühne zu bekommen ist. Mein anderes Theaterstück Frizzie und der Zauberkeks ist da konsequent einfach gehalten, es ist mittlerweile im Verlag Razzo Penuto erschienen.

Jeremias: Na denn mal viel Glück.

Bruder: Danke!

Meine Bücher gibt es hier …

Und das Theaterstück dort … 

Der Frizzie als Theaterstück

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen