De Jong, Meindert: Das schneeweiße Kätzchen

Schneeweißes Kätzchen

Bild: pixabay.com/PublicDomainPictures

Meindert De Jong Das schneeweiße Kätzchen ist eine wunderschöne Erzählung über die Abenteuer einer kleinen Katze.

Kleiner Junge und schneeweißes Kätzchen

In dieser wunderschönen Erzählung geht es um einen kleinen Jungen und sein schneeweißes Kätzchen: Die beiden leben im größten Hochhaus der Stadt und sind allerbeste Freunde. Zu einem der Lieblingsspiele des Kätzchens gehört es, auf den Tasten des Klaviers zu laufen – und der Junge liebt es, seine Finger auf den Tasten hinterherlaufen zu lassen. Dies ergibt naturgemäß eine täglich wiederkehrende Lärmbelästigung, welche die Nachbarn von nebenan irgendwann auf den Plan ruft.  
Eines Tages packt die Frau in einem günstigen Moment das Kätzchen und bringt es zu ihrem Mann, den sie beauftragt, das Tier in der Wildnis auszusetzen.

Jetzt lesen: Zauberhafter Frizzie

Ein langer Weg nach Hause

Der Mann entledigt sich des Kätzchens an einem wilden Bach und fährt mit dem Auto zurück nach Hause. Das Kätzchen jedoch überlebt und findet sich sehr schnell zahlreichen Abenteuern ausgesetzt, die es zu meistern gilt – auf einem langen und oft beschwerlichen Weg, der es zu seinem besten Freund nach Hause führen soll! 

Meindert de Jong erzählt einfühlsam und in einer für Kinder gut nachvollziehbaren Weise, wie es den Charakteren aus dieser Geschichte, vor allem dem Kätzchen und dem kleinen Jungen, ergeht.

Die Magie beginnt

Sehr schön wird in diesem Buch beschrieben, dass Tiere keinesfalls seelenlose Wesen ohne Gefühle sind – und er zeigt auch, wie sich die Nachbarn nach ihrem unüberlegtem schlechtem Handeln fühlen, die angesichts der übergroßen Trauer des Nachbarkindes bald das schlechte Gewissen zerfrisst…

Bernadette Maria Kaufmann

Meindert De Jong: Das schneeweiße Kätzchen, ISBN: 3588000526

 

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....

Kommentar verfassen