Buchvorstellung: Natalie Schauer, …und führe uns nicht in Versuchung – Thriller

VersuchungEine junge Frau im Gefängnis – neun tote Menschen – ein dunkles Familien-Geheimnis. Aus diesen spannenden Bestandteilen besteht Natalie Schauers Thriller. Die entscheidende Frage: Was hat Melanie zu dieser Tat getrieben?

Melanie hat neun Menschen getötet und sitzt dafür seit zwölf Jahren im Gefängnis. Patrick, ein Psychologie-Student und Melanies Schwester Sofia stellen Nachforschung an und entdecken eine grausame, lange zurückliegende Familiengeschichte.

Natalie Schauer

…und führe uns nicht in Versuchung – Thriller

Informationen zum Buch:

Genre: Roman/Thriller

Wörter: 35.050

Seitenanzahl: 130

Alle Personen und Ereignisse aus diesem Buch sind frei erfunden.

Weitere Veröffentlichung bei Kindle:

Big Daddy – Thriller

Zerrissen – Thriller

Der Prediger – Thriller

Kein Weg zurück – Kurzgeschichtensammlung

Höllgasse – Thriller

 

Blog der Autorin:

Pure Emotionen

Über die Autorin:

Natalie Schauer liebt es, hinter die Kulissen und Fassaden der „heilen“ Welt zu blicken. An jeder Ecke entdeckt Sie Geschichten und Abgründe, die Sie dann zu Papier bringt. In Ihren Büchern geht es um pure Emotionen, um die ungeschminkte Wahrheit, um die tiefe Dunkelheit in jedem Menschen.

Natalie Schauer wurde am 20. November 1985 in Niederbayern geboren. Nach einer klassischen Ausbildung zur Hotelfachfrau und einem Auslandsaufenthalt in Neuseeland, hat sie 2010 mit dem Schreiben von Sachtexten für das Online Portal Suite101 begonnen. Schnell entwickelte sich eine große Leidenschaft und es entstanden mehrere Kurzgeschichten und Romane, die nun auf Amazon nach und nach veröffentlicht werden.

Ihr erster Thriller „Zerrissen“ stand über 100 Tage in den Amazon Top 100.

Leseprobe:

Die Teufel wurden geweckt…

Sie starrten beide reglos auf den See, der ruhig im Dämmerlicht vor ihnen lag. Beiden hatte es die Sprache verschlagen, der Schock saß noch tief. Bei ihm unendlich tiefer als bei ihr. Denn sie hatte es darauf angelegt. Doch auch sie war geschockt, war nervös. Wie würde er sich verhalten? Sie wartete – auf ein Zeichen, zumindest auf Wut, doch er blieb stumm. Vorsichtig näherte sich ihre Hand der seinen. Er zuckte nicht zurück, im Gegenteil. Er drückte sie fester. Tränen stiegen ihr in die Augen. Er liebte sie. Er würde sie immer lieben.

So blieben sie sitzen bis die Nacht über ihnen hereinbrach. Kein Wort brachte er über die Lippen. Doch er wusste, er musste handeln. Er musste zu dem, was er angerichtet hatte, stehen. Er hatte keine Wahl. Er starrte immer noch auf den See. auf seinen geliebten See. Wie viele schöne Momente hatte er hier erlebt. Mit seiner Familie, seinen Freunden – mit sich alleine. Und mit Anna. Hier hatte er sich mit Anna geliebt – das erste Mal. Hier hatte er das erste Mal richtigen Sex. Er war oft hier, im Sommer jeden Tag. Er liebte den See, der so beschützend vor ihm lag. Er kannte die Wälder rundum wie seine Westentasche.

Hier hatten sie als Kinder Räuber und Gendarm gespielt und er später von seinem Vater das Jagen erlernt. Der Mond stand hoch über ihnen und spendete romantisches Licht. Doch ihm war nicht nach Romantik zumute. Er war der Mann, er musste nun eine Entscheidung treffen. Seit Tagen konnte er nicht mehr essen, nicht mehr schlafen. Obwohl er wusste, dass so etwas passieren konnte, war er sprachlos, als sie es ihm mitteilte.

Er verlor den Boden unter den Füßen. Seitdem sah er sich fallen, immer tiefer fallen. Ein Höllenfeuer würde auf ihn warten. Es würde ihn verschlingen. Sein Leib würde brennen, brennen, brennen. Sie zuckte zusammen, als er plötzlich seine Stimme erhob, leise, sehr leise, doch laut genug, um sie zu erschrecken, ihr Angst zu machen. Es lag etwas in seiner Stimme, das sie fürchtete. Sie kannte die Worte und die Sätze, die er leise formte. Ihre Stimme war brüchig, als sie es ihm gleichtat. Auch sie suchte Vergebung.

 

…dein Reich komme.

Dein Wille geschehe,

wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld,

wie auf wir vergeben unsern Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft

und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.


Und immer wieder wiederholten sie es. Bis sie nicht mehr konnten. Bis sie hofften, endlich eine Lösung zu finden. Doch vor dem Horror, der folgen würde, gab es kein Entrinnen. Er ahnte es – sie wusste es.

 

Kontaktdaten:

Natalie Schauer

Am Hang 6

94051 Hauzenberg

natalie.schauer@gmx.net

Über Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....