Buchvorstellung – Anke Höhl-Kayser, Die Schatten von Sev-Janar

1940138_512780955510013_419910707_nDer Berner Sennenhund Artie erwacht eines Tages in Arcuria, im Land jenseits der Regenbogenbrücke. Dort warten alle verstorbenen Tiere auf ihre Besitzer. Artie gefällt es in Arcuria, aber er vermisst sein Herrchen Tom schmerzlich. Auf der Suche nach einem Rückweg beschädigt er das Lichttor und öffnet einer Geheimorganisation menschlicher Wissenschaftler den Zugang zum Regenbogenland. Die Arquaterianer bemächtigen sich der Energie Arcurias.

Regenbogenland in Gefahr

Die Zerstörung des Regenbogenlandes hat begonnen. Um Arcuria zu retten, haben Artie, der Mops Victor und die Geschwister Arnold und Anna nichts weiter als ein geheimnisvolles Codewort und die Unterstützung einer unscheinbar wirkenden Gruppe von Meerschweinchen – und diese ganz besondere Verbindung zwischen Artie und Tom … Ein Hunderoman diesseits und jenseits des Regenbogenlandes für Tierfreunde jeden Alters.

Wie ein Titel entsteht

Im Januar 2012 starb der Berner Sennenrüde Baloo im Alter von sechs Jahren und drei Monaten an den Folgen einer Krebserkrankung. Zwei Jahre lang hatten Anke Höhl-Kayser und ihre Familie mit allen erdenklichen Mitteln, einschließlich zahlloser Tierarztbesuche, Operationen und Bestrahlungen, um Baloos Leben gekämpft. Sie wollten nicht hinnehmen, sein zärtliches Wesen, seine Anschmiegsamkeit und seine grenzenlose Freundlichkeit gegenüber allen Lebewesen in ihrem Alltag zu verlieren. Es war vergebens. Am Morgen des 17. Januar 2012 war der Hund, der so wenige Jahre und doch so intensiv die Gefühle seiner Menschen gebunden hatte, still und heimlich eingeschlafen und hatte seine Familie verlassen. Wer je ein so inniges Verhältnis zu einem Hund erfahren durfte, kann die Tiefe des Kummers ermessen.

Das Erinnern

Anke blieb als Autorin der Weg der Rekapitulation. Weil sie nicht akzeptieren konnte, Baloo einfach so gehen zu lassen, und weil ihr daran lag, die Einzigartigkeit ihrer Verbindung festzuhalten, begann sie dieses Buch, »Die Schatten von Sev-Janar«, eine Geschichte, in der das Sterben kein Ende, sondern einen Anfang bedeutet.

Anke_herselfDer Titel »Die Schatten von Sev-Janar« nimmt Bezug auf den Tag des Verlustes – the SEVenteenth of JANuARy. Das Ende der Geschichte drückt den festen Glauben der Autorin aus, ihren geliebten Freund eines Tages wiederzusehen: mit dem dicksten Stock von allen auf der Jahreszeitenwiese.

Die Autorin:


Anke Höhl-Kayser, Jahrgang 1962, schreibt Fantasy für alle Altersstufen, Kurzgeschichten und Lyrik und ist Organisatorin der Lit!Punkt.Wuppertal-Lesungen. Sie lebt mit ihrer Familie und Landseer Moritz in Wuppertal. 

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ....
  • Da gehst du lachen

    Bild: pixabay.com/Jonny Lindner