Brigitte Pons meisterhafte Kurzgeschichten Sommerhitze

Sommerhitze

Bild: pixabay/David Mark

Prima Kurzgeschichten, meisterhaft geschrieben, versammelt der 16. Band der Reihe Mini-Testudos. Es sind Liebesgeschichten, herrlich anders erzählt – sehr zur Freude der Leserinnen und Leser.

Etwas andere Liebesgeschichten

Wer kurze Geschichten liebt, der kommt am Testudo Verlag aus Schutterwald nicht vorbei. Seine Mini-Testudos sind ganz dem knappen Genre gewidmet – und die Bücher sind erfrischend klein und schön aufgemacht. Und preiswert sind sie zudem. Was will man mehr? Nun ja – vielleicht gute Literatur. Aber keine Sorge, Ute Winkler, die Chefin des Testudo Verlages, sorgt in ihrem Ein-Frauen-Unternehmen (unterstützt allerdings von Lektorin und Ehemann für den Internet-Auftritt) für eine erstaunliche literarische Qualität. Das merkt der Leser auch wieder dem 16. Band an.

Erfrischend andere Liebesgeschichten

Brigitte Pons legt mit den zwei Geschichten in „Sommerhitze“ erfrischend andere Liebesgeschichten vor. Sie zeichnen sich aus durch ihre genaue Beobachtungsgabe und Situationen, bei denen die Liebe sich dennoch einschleicht – etwa bei „Fledermäuse“. Hier trifft die Erzählerin einen recht unscheinbaren jungen Kommilitonen im kühlen Keller. Es ist ein heißer Mai, man kommt ins Gespräche und aus der Ablehnung wird Anteilnahme (weil die Mutter des Jungen im Sterben liegt) und schließlich Liebe. Und wie Brigitte Pons das allmähliche Erwachen der Liebe erzählt, wie die Erzählerin der Geschichte langsam ihre Gefühle entdeckt, das ist klasse; und so ganz anders erzählt als in vielen anderen Liebesgeschichten.

 Weder kitschig noch peinlich

Diese hier sind alles andere als kitschig oder peinlich. Sie ist so stark wie junge Liebe nur sein kann – gerade, wenn es die Liebe auf den zweiten oder dritten Blick ist. Und wer die Geschichte liest, der erinnert sich vielleicht an so manche unbeschwerte Studenten-Romanze – wo es auch nicht so sehr darauf ankam, dass man den Lebenspartner findet – sondern auf den Spaß an der Freude. Wenn dann mehr draus wurde, wenn die Gefühle sich allmählich vertieften, dann war es umso schöner.

So schön schwerelos in der Sommerhitze

In „Schwerelos“ kommt die Liebe nicht auf leisen Sohlen und unbemerkt, ja unerwünscht daher, hier springt die wilde Dreiecksgeschichte die Erzählerin an mit Macht. Aus einer Weinlaune heraus entsteht die Beziehung einer Frau mit zwei Männern; gleichzeitig und im Urlaub. Und im vollen Wissen und Einverständnis aller drei Beteiligen. Es sind nur ein paar Tage, in denen die Liebe so unbeschwert und schwerelos regiert – höchstens ein paar Wochen. Die Erdenschwere des Alltags ist verschwunden, gewichen einer grenzenlosen Leichtigkeit des Seins – schwerelos eben. Wie lange das so geht?

Egal – das spielt keine Rolle im momentanen Leben der drei Personen. Und auch die Geschichte thematisiert es nicht. Das macht die Kurzgeschichte zu einer wahrhaftig meisterhaft geschriebenen – nur ein kurzes, atemloses Blitzlicht, für ein paar Sekunden drei Leben entrissen und eingefroren – dann gehen die Leben weiter. Wie? Keine Ahnung; egal.

Die Autorin

Brigitte Pons ist 1967 geboren und lebt in Mörfelden-Walldorf. Sie ist Mitglied der „Mörderischen Schwestern“. Lesungen vor Publikum liebt sie — aber natürlich auch das Schreiben selbst. Für sie sind Emotionen der Dünger der Fantasie – und die Worte ihre Früchte.

Brigitte Pons, „Sommerhitze“, Kurzgeschichten, Mini-Testudo Band 16, ISBN 978-3-942024-15-0, 2 Euro.

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

Kommentar verfassen