Blyton, Enid: Geheimnis um einen Wohnwagen

Bild: pixabay.com/Clker-Free-Vector-Images

Dicky muss sich beim 13. Fall Geheimnis um einen Wohnwagen bei den Ermittlungen wirklich anstrengen – und hat zudem noch die nervige Eunice an der Backe.

Goon trickst die Kinder aus

Das war wirklich knapp. Beinahe hätte der olle Wegda, wie Dorfpolizist Theophil Goon bei den Kinder heißt, die fünf Spürnasen ausgetrickst. Er ist tatsächlich auf der richtigen Spur und weiß: Der gesuchte Ausbrecher kann nur in der Wohnwagensiedlung stecken. Erstaunlich, wie schlau der doofe Polizist plötzlich kombinieren kann.

Dickys richtiger Riecher

Aber am Ende hat doch wieder Dicky, der Chef der Spürnasen, den richtigen Riecher. Und er enttarnt den fiesen Ausbrecher vor aller Augen – da können Goon und sein Vorgesetzter, Chefinspektor Jenks, nur staunen. Einfach genial der junge Mann; wie er blitzartig zwei und zwei zusammenzählt, während der Rest nicht einmal bis eins kommt.

Die Ermittlungen laufen an

Das ist aber nur das große Finale eines geheimnisvollen Falles. Zuvor bekommen es die fünf Spürnasen mit Hund erst einmal mit Eunice zu tun. Sie ist ein naseweises Mädchen, das sich mit ihrem Vater bei den Trottevilles, Dickys Eltern, einquartiert. Mister Silverman, der Vater von Eunice, ist nämlich ein bekannter von Dickys Vater. Und weil in Peterswood, wo sie alle wohnen, gerade eine Konferenz der Käferforscher stattfindet, wohnen also die Silvermans bei den Trottevilles. Denn Mr. Silverman ist ein anerkannter Käferexperte.
Sogar Dicky geht auf einen Vortrag – weil der Ausbrecher nämlich auch Beziehungen zu Insekten hat, wie Dicky erfährt.

Wo ist der Ausbrecher?

Das hätte er aber nicht tun sollen – es ist todlangweilig, Seitdem ist Dicky auf der Flucht. Vor dem Mädchen. Wie gut, dass er jetzt sowieso joggt, um abzunehmen. Da kann er Eunice stundenlang wegrennen. Denn Eunice nervt. Sie weiß alles besser und ist mindestens so selbstbewusst und großmäulig wie Dicky selbst. Ganz nebenbei entwickelt sich das Geheimnis um den verschwundenen Ausbrecher. Doch: wo ist er?

Dicky ermittelt verdeckt

Und, naja, Dicky findet bald seine gute Laune wieder – als er nämlich Gelegenheit findet, Eunice und Goon gleichermaßen mit seiner Verkleidung als Landstreicher zu narren. Herzerfrischend ist es auch, wenn Goon seinerseits sich verkleidet – das ist eine Folklore der ganz eignen Art, sofort durchschaut von den Spürnasen. und die nehmen ihn gewaltig auf den Arm.

Kinderdetektive halten zusammen

Doch je weiter die Spürnasen in dem Geheimnis kommen, desto mehr nehmen sie Eunice mit ins Boot. Was die sehr freut. Und der Schaden soll es für die Kinderdetektive und vor allem für Dicky nicht sein. Denn der gerät in erhebliche Schwierigkeiten und wird sogar in einen der leeren Wohnwagen eingesperrt. Wie gut, dass Eunice das mitbekommt und Hilfe holt.

Enid Blytons 13. Fall der Geheimnis-Reihe ist wirklich wieder amüsant und spannend zu lesen. Schön, das es diesmal nicht nur Stereotype und Klischees gibt, sondern auch eine gewisse Entwicklung der Charaktere. Das macht die Lektüre noch erfreulicher.

Enid Blyton, Geheimnis um einen Wohnwagen, gebundene Ausgabe: 174 Seiten, Erika Klopp Verlag (2000), ISBN-10: 3781752534, ISBN-13: 978-3781752535

Bruder Lustig

Bruder Lustig ist Journalist und Autor. Am liebsten schreibt er spinnerte Geschichten für kleine und große Kindsköpfe – früher Kinderbücher und Märchen, heute Schnurren und Satiren ….

2 Kommentare:

  1. ich liebe diese Bücher, die ordentlich geschrieben und lehrreich sind; das Mädchenbild ist ungewöhnlich, wenn auch irgendwo doch etwas bieder und auf jeden Fall immer noch lesenswert

  2. Hallo Frederik, danke für deinen Kommentar. Ich sehe das wie du: Die olle Enid hat erstaunlich gute Bücher geschrieben – angesichts ihrer ebenso erstaunlichen Produktion. Naja, und das Mädchenbild ist wohl der Zeit geschuldet. Damit hat kurz darauf das Fräulein Langstrumpf gründlich aufgeräumt; und wir atmen heute alle befreit durch, leben in harmonischen Beziehungen und sind einfach nur glücklich 😉
    LG BL

Kommentar verfassen